PRESSEPORTAL Presseportal Logo
Alle Storys
Folgen
Keine Story von Universität Bremen mehr verpassen.

04.03.2019 – 11:27

Universität Bremen

Expertentreffen: 500 Sprachwissenschaftlerinnen und Sprachwissenschaftler an der Universität Bremen

Expertentreffen: 500 Sprachwissenschaftlerinnen und Sprachwissenschaftler an der Universität Bremen
  • Bild-Infos
  • Download

Rund 500 Sprachwissenschaftlerinnen und Sprachwissenschaftler werden vom 6. bis 8. März 2019 an der Universität Bremen zur 41. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Sprachwissenschaft erwartet. Sie ist eine der größten sprachwissenschaftlichen Konferenzen Europas. Organisiert wird die Expertentagung an der Universität Bremen von einem Team um die Linguisten Thomas Stolz, Ingo H. Warnke und Marcus Callies.

Die Tagung in der Hansestadt findet unter dem Motto "Kontrast und Opposition" statt. Die Expertinnen und Experten diskutieren in 16 thematisch spezialisierten Arbeitsgruppen linguistische Fragestellungen: Welche Oppositionen werden prinzipiell durch Sprachsysteme kodiert? Welche sprachlichen Verwendungsmuster kontrastieren mit welchen Alternativen? Welche Unterscheidungen können Menschen bei sprachlichen Signalen machen - und welche nicht?

"Grundsätzlich geht es bei der Sprachwissenschaft stets um die Kernaufgabe, in dem vermeintlichen Wirrwarr von mehreren tausend Sprachen nach Gemeinsamkeiten zu suchen, also sozusagen die 'Einheit in der Vielfalt' zu entdecken", sagt Professor Thomas Stolz. Der Hochschullehrer der Universität Bremen organisiert mit einem Team das bedeutende Treffen. In dem sehr vielschichten Fach gebe es stets reichlich Diskussionsbedarf - zum Beispiel über das noch relativ junge Forschungsgebiet der Koloniallinguistik, die ein an der Universität Bremen entwickeltes neues Forschungsprogramm ist.

Lehrerinformationstag am 5. März

Das Rahmenprogramm der Veranstaltung bietet am Dienstag, den 5. März den Lehrerinformationstag an. Diese öffentliche Veranstaltung richtet sich an Lehrerinnen und Lehrer, die sich zum neuesten Informationsstand in Sprachwissenschaft und Sprachdidaktik informieren wollen: Welche Rolle spielt die Sprache (und spielen sprachliche Barrieren) heute? Mehr zu den Inhalten online unter www.dgfs2019.uni-bremen.de/lehramtsinitiative

Eine der größten linguistische Fachgesellschaften Europas

Die Deutsche Gesellschaft für Sprachwissenschaft (DGfS) ist mit weit über tausend Mitgliedern eine der größten linguistischen Fachgesellschaften Europas. Sie vertritt die Belange von Sprachwissenschaftlerinnen und Sprachwissenschaftlern in Deutschland und setzt sich für die Erforschung menschlicher Sprache in all ihren Facetten ein.

Die Tagung ist öffentlich, es ist jedoch eine Tagungsgebühr zu entrichten. Mehr dazu auf der Webseite der DfGS. Die Zusammenkunft wird unter anderem durch den Sponsor Hansa-Flex unterstützt.

Weitere Informationen:

http://www.dgfs2019.uni-bremen.dehttp://www.dgfs.de

www.dgfs.de

www.uni-bremen.de

Fragen beantwortet:

Prof. Dr. phil. Thomas Stolz

Universität Bremen

Linguistik / Allgemeine und vergleichende Sprachwissenschaft

Telefon: +49 421 218-68300

E-Mail: stolz@uni-bremen.de

Universität Bremen
Pressestelle
Telefon: +49 421 218-60150
E-Mail: presse@uni-bremen.de

Über die Universität Bremen:
Leistungsstark, vielfältig, reformbereit und kooperativ - das ist die
Universität Bremen. Rund 23.000 Menschen lernen, lehren, forschen und arbeiten
auf dem internationalen Campus. Ihr gemeinsames Ziel ist es, einen Beitrag für
die Weiterentwicklung der Gesellschaft zu leisten. Mit gut 100 Studiengängen ist
das Fächerangebot der Universität breit aufgestellt. Als eine der führenden
europäischen Forschungsuniversitäten pflegt sie enge Kooperationen mit
außeruniversitären Forschungseinrichtungen in der Region. Aus dieser
Zusammenarbeit entstand 2016 die U Bremen Research Alliance. Die Kompetenz und
Dynamik der Universität haben auch zahlreiche Unternehmen in den Technologiepark
rund um den Campus gelockt. Dadurch ist ein bundesweit bedeutender
Innovations-Standort entstanden - mit der Universität Bremen im Mittelpunkt.
Weitere Storys: Universität Bremen
Weitere Storys: Universität Bremen