Polizei Düren

POL-DN: 030320 -1- "Rote Kelle für Raser in der Eifel"

    Düren (ots) - 030320 -1- "Rote Kelle für Raser in der Eifel"

    Kreis Düren - Die Kreispolizeibehörde Düren überwacht bereits seit einigen Wochen die Einhaltung der zulässigen Höchstgeschwindigkeiten auf den Eifelstrecken. Diese Maßnahmen werden auch an den kommenden Wochenenden fortgesetzt. Außerdem werden die Kreispolizeibehörden Düren, Aachen und Euskirchen vom Frühjahr bis in den Oktober gemeinsame Schwerpunkteinsätze zur Verhinderung von Verkehrsunfällen unter Beteiligung von Kradfahrern in der Eifel durchführen. Daran werden sich weitere Ordnungspartner beteiligen und es werden auch Präventionsangebote gemacht.

    Die frühe und anhaltende Schönwetterlage hat dazu geführt, dass die Motorradsaison in der Eifel längst eröffnet ist. Hunderte von Motorradfahrern durchfuhren bereits an den vergangenen Wochenenden die anspruchsvollen Strecken der Rureifel. Leider schlägt sich dies auch in der Unfallstatistik der Kreispolizeibehörde Düren negativ nieder. Im Jahre 2002 verunglückten auf den Eifelstrecken etwa 40 % mehr Kradfahrer als im Jahre 2001. Auch wenn diese Entwicklung auf die äußerst guten Wetterbedingungen im ersten Quartal 2002 zurück zu führen war, muss dieser negativen Tendenz entgegen gewirkt werden. Die Polizei appelliert hiermit an alle Kradfahrer, die Regeln der Straßenverkehrsordnung unbedingt einzuhalten und die eigenen Fähigkeiten nicht zu überschätzen. Mit Rücksicht auf sich und andere Verkehrsteilnehmer sollten alle Motorradfahrer bei ihren Ausflügen Vernunft walten zu lassen. Da offensichtlich einige Biker nur unter gesteigertem Repressionsdruck über Bußgelder, Punkte und Fahrverbote zu einer Veränderung ihres Verhaltens zu bewegen sind, wird die Polizei mit dem Einsatz von moderner Laser- und Radartechnik alle Verkehrsverstöße von rasenden Krad- und Pkw-Fahrern unnachgiebig verfolgen. Daneben gibt es an den bekannten Motorradtreffs in Schwammenauel und Rurberg wieder Info-Stände der Polizei, an denen sich interessierte Kradfahrer über die Unfallgefahren in der Eifel und über die aktuelle Verkehrsunfallentwicklung informieren können.

ots-Originaltext: Polizei Düren

Digitale Pressemappe:
http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=8

Rückfragen bitte an:
Polizei Düren

Pressestelle
Telefon:02421-949345
Fax: 02421-949349

Original-Content von: Polizei Düren, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizei Düren

Das könnte Sie auch interessieren: