Polizei Düren

POL-DN: 020531 -1- (Düren) Jugendschutzprojekt "Integration jugendlicher delinquenter Immigranten zur Gewaltprophylaxe

    Düren (ots) - 020531 -1- (Düren) Jugendschutzprojekt "Integration jugendlicher delinquenter Immigranten zur Gewaltprophylaxe   Das Thema Jugendgewalt wird gegenwärtig in allen öffentlichen   Institutionen und der Presse ausführlich erörtert. Aktuelle   Berichterstattungen in den Medien tragen zu einer allgemeinen   Verunsicherung im Umgang mit Jugendlichen bei. Die steigenden Zahlen bei der Jugendkriminalität hat vielfältige Ursachen. Viele   unterschiedliche zusammenhängende Faktoren spielen eine Rolle. So   sind die Ursachen in der Familie, der Wohnsituation/- Umfeld, der   Jugendarbeitslosigkeit, dem gestiegenden Konsumdruck etc. zu suchen. Nicht ausreichende Angebote für Jugendliche, die sich nicht in   Vereinen integrieren lassen wollen, beziehungsweise sich in keine   Gemeinschaft eingliedern oder unterordnen wollen, stellen ein   weiteres Problem dar. In den letzten Jahren kristallisierte sich in Düren eine Gruppe  Jugendlicher heraus, die im Bereich der Gewaltkriminalität durch  Körperverletzungs- und Raubdelikte auffielen.   Dies war unter anderem Anlass im Rahmen einer Ordnungspartnerschaft   mit dem Lionsclub Kreuzau-Rureifel, der Polizeiinspektion Düren, dem Jugendfreizeitheim Thomas-Morus-Haus und dem Jugendfreizeitheim St. Bonifatius sich gemeinsam für die Durchführung eines   Jugendschutzprojektes einzusetzten.   Am 21.05.2002 besuchte die multinationale Gruppe von neun   jugendlichen Projekteilnehmern in Begleitung der Sozialarbeiter der   Jugendfreizeitheime und der Jugendstraßenpolizisten der   Polizeiinspektion Düren die Wasserskianlage Langenfeld. Bei   sommerlichen Temperaturen und guter Laune waren optimale Bedingungen für einen erlebnisreichen Tag gegeben.   Im weiteren Verlauf des Projektes wird die Veranstaltergemeinschaft   mit den Jugendlichen am  12.06.2002 die Kletterhalle Tivoli in Aachen besuchen, sowie am  06.07.2002 ein Technik- und Fahrtraining mit Kajaks auf der Rur  absolvieren. Zum Abschluss des Projektes am 14.09.2002 ist eine  gemeinsame Abfahrt auf der Rur mit anschließendem gemütlichen  Beisammensein geplant.   Mit dem Projekt wird beabsichtigt, den Jugendlichen alternative   Freizeitmöglichkeiten anzubieten, bei denen ihre Energien und   aufgestauten Aggressionen abgebaut werden können. Gleichzeitig ist   es möglich, positives Gruppenverhalten zu erleben und sich in die   Gruppe einzufügen, das nur durch gegenseitiges Vertrauen möglich   ist. Die Verantwortung für den "Nächsten" soll bei diesen   Veranstaltungen bewusst gemacht werden, da die Jugendlichen hierbei   aufeinander angewiesen sind. Um diesen Sinn und Zweck zu untermalen, besteht die Gruppe aus straffällig gewordenen Jugendlichen und aus jene, die noch nicht mit dem Gesetz in Konflikt geraten sind.(Weiß)

ots-Originaltext: Pressestelle Polizei Düren

Digitale Pressemappe:
http://www.presseportal.de/story.htx?firmaid=8

Rückfragen bitte an:
Pressestelle Polizei Düren

Pressestelle
Telefon:02421-949345
Fax: 02421-949349

Original-Content von: Polizei Düren, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizei Düren

Das könnte Sie auch interessieren: