Das könnte Sie auch interessieren:

POL-WHV: Pressemeldung Wilhelmshaven, 15. - 17.02.19

Wilhelmshaven (ots) - Am Samstagnachmittag gelangten unbekannte Täter in die Räumlichkeiten eines Pflegeheims ...

POL-BO: Junge (12) aus Bochum vermisst - Zeugen gesucht!

Bochum (ots) - Seit dem gestrigen Donnerstag, 21. Februar, gegen 16.15 Uhr wird Szymon K. (12) aus Bochum ...

POL-MA: Wiesloch: 30-jährige Ulrike W. vermisst; Öffentlichkeitsfahndung mit Lichtbild; Pressemitteilung Nr. 4

Wiesloch (ots) - Mit einem Lichtbild fahndet die Polizei nach der 30-jährigen Ulrike W. Die Frau wird seit ...

27.11.2018 – 11:37

Bundespolizeidirektion Flughafen Frankfurt am Main

BPOLD FRA: Bundespolizei gelingt Schlag gegen Schleuserbande - Durchsuchungen und Festnahmen in Köln, Düsseldorf und Wiesbaden

  • Bild-Infos
  • Download

Frankfurt/Main (ots)

Am Dienstagmorgen durchsuchte die Bundespolizei mit insgesamt über 130 Beamten fünf Objekte in Nordrhein-Westfalen und Hessen. Hierbei wurden in Köln, Düsseldorf und Wiesbaden Haftbefehle gegen drei Beschuldigte vollstreckt und umfangreiches Beweismaterial, unter anderem diverse Unterlagen, Datenträger und Ausweisdokumente, sichergestellt.

Die Bundespolizeidirektion Flughafen Frankfurt am Main ermittelte unter Federführung der Staatsanwaltschaft Köln bereits seit November 2017 gegen eine mutmaßliche iranische Schleusergruppe. Die sechs Hauptverdächtigen im Alter zwischen 28 und 42 Jahren werden unter anderem des banden- und gewerbsmäßigen Einschleusens von Ausländern, des gewerbsmäßigen Verschaffens falscher amtlicher Ausweise und des Missbrauchs von Ausweispapieren beschuldigt.

Die Beschuldigten sollen hierbei offen über eine Facebook-Seite agiert haben. Dort versprachen sie, "in kürzester Zeit, sicher und garantiert" Visa für die Schengener Staaten beschaffen zu können. Weiterhin sollen die Beschuldigten auch bei der Organisation des Aufenthaltes in Deutschland sowie bei der Asylantragsstellung unterstützt haben. Nach Zeugenaussagen sollen die mutmaßlichen Schleuser zwischen 8.000 und 18.500 Euro für die einzelne Schleusung erhalten und sich somit Einnahmen im Millionenbereich verschafft haben.

Die genaue Anzahl der geschleusten iranischen Personen ist noch Gegenstand der laufenden Ermittlungen.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeidirektion Flughafen Frankfurt am Main
Stabsstelle Öffentlichkeitsarbeit
Michael Moser
Telefon: 069/3400 4011
E-Mail: presse.flughafen.fra@polizei.bund.de
http://www.bundespolizei.de

Original-Content von: Bundespolizeidirektion Flughafen Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell