Das könnte Sie auch interessieren:

POL-ME: An Bushaltestelle: Jugendliche verprügeln 20-jährigen Monheimer - Monheim - 1905085

Mettmann (ots) - Am Mittwoch (15. Mai 2019) hat eine Gruppe von acht bis zehn Jugendlichen an der ...

FW-GL: Vier Feuerwehreinsätze innerhalb von zwei Stunden

Bergisch Gladbach (ots) - Ein unruhiger Nachmittag liegt hinter den haupt- und ehrenamtlichen Einsatzkräften ...

POL-K: 190521-4-K Mit gestohlener Bankkarte Geld abgehoben - Personenfahndung

Köln (ots) - Die Polizei Köln fahndet mit Bildern aus Überwachungskameras nach einem unbekannten Mann, der ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Bundespolizeipräsidium (Potsdam)

26.04.2019 – 20:10

Bundespolizeipräsidium (Potsdam)

BPOLP Potsdam: Bundespolizei unterstützt bei der Bekämpfung von Waldbränden

BPOLP Potsdam: Bundespolizei unterstützt bei der Bekämpfung von Waldbränden
  • Bild-Infos
  • Download

Potsdam (ots)

Am 24. April 2019 entwickelten sich am Ortsrand von Plaue im Ilm-Kreis (Thüringen) im Naturschutzgebiet Reinsberge mehrere Waldbrände. Aufgrund der akuten Gefährdung der Bevölkerung wurde der Katastrophenfall ausgerufen. Das Land Thüringen forderte Unterstützung bei der Bundespolizei an.

Diese entsandte einen Hubschrauber vom Typ AS 332 L1 - Super Puma mit einem Feuerlöschbehälter, dem sogenannten "Bambi Bucket". Mit der Brandbekämpfung aus der Luft konnten die Löschmannschaften am Boden unterstützt und entlastet werden.

Am 25. April 2019 flog die Bundespolizei insgesamt 22 Mal über den Brandherd und warf etwa 44.000 Liter Wasser ab. Das Wasser wurde aus der nahegelegenen Talsperre Heyda entnommen.

Der Einsatz der Bundespolizei zur Unterstützung des Freistaates Thüringen in der Waldbrandbekämpfung im Ilm-Kreis wurde am 26. April 2019 mit zwei Hubschraubern vom Typ AS 332 L1 - Super Puma fortgesetzt. 53 Mal flogen diese den Brandherd an und warfen rund 98.000 Liter Wasser ab. Die Einsatzunterstützung wurde am Nachmittag beendet und die Hubschrauber zurück in die Standorte Gifhorn und Fuldatal geflogen.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeipräsidium (Potsdam)
Gero von Vegesack
Telefon: (0331) 9799 794102
Fax: (0331) 97 99 93 895
E-Mail: presse(at)polizei.bund.de
www.bundespolizei.de

Original-Content von: Bundespolizeipräsidium (Potsdam), übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Bundespolizeipräsidium (Potsdam)