Alle Meldungen
Abonnieren
Abonnieren Sie alle Meldungen von Bundespolizeiinspektion Pasewalk

06.09.2019 – 15:35

Bundespolizeiinspektion Pasewalk

BPOL-PW: Jugendliche legen Steine auf Gleise/Bundespolizei warnt vor Gefahren

Pasewalk/ Greifswald (ots)

Gestern Nachmittag (am 5. September 2019) gegen 15:20 Uhr informierte die Notfalleitstelle der Deutschen Bahn AG die Bundespolizeiinspektion Pasewalk über einen Gefährlichen Eingriff in den Bahnverkehr auf der Bahnstrecke Anklam - Greifswald. Der Zugführer eines Regionalexpresses (RE3310) überfuhr im Bereich Greifswald auf Höhe der Brücke Schönwalder Landstraße mehrere Gegenstände. Er vernahm ein lautes Krachen. Nur Minuten später meldete der Zugführer eines anderen Zuges (RB18827), dass jugendliche Personen am Bahnkilometer 207,5 und damit nur einige hundert Meter vom ersten Tatort entfernt, Steine auf die Gleise legen würden. Eine Bundespolizeistreife stellte hier kurze Zeit später eine Gruppe von Jugendlichen fest. Zwei der sechs Personen gaben an, die Steine auf den Schienenkopf gelegt zu haben. Nach einer Belehrung über die Gefahren im Bahnbereich wurden die beiden 14-Jährigen ihren Eltern übergeben. Sie müssen sich jetzt wegen des Verdachts des Gefährlichen Eingriffs in den bahnverkehr strafrechtlich verantworten.

In diesem Zusammenhang weist die Bundespolizei auf die Gefahren im Bahnbereich hin. Kinder setzen sich beim Spielen oft unbewussten Gefahren aus. Eine mögliche Gefahr von vielen ist, von durchfahrenden Zügen erfasst und dabei schwer verletzt oder gar getötet zu werden. Die Sogwirkung von vorbeifahrenden Zügen ist hierbei nicht zu unterschätzen. Auch das Auflegen von Steinen ist kein "Dummjungenstreich". Überfährt ein Zug z.B. Schottersteine fliegen Splitter oder ganze Steine wie Geschosse in alle Richtungen. Kinder oder auch unbeteiligte Personen können dadurch lebensgefährlich verletzt werden. Bahnanlagen sind kein Abenteuerspielplatz! Wir raten Eltern mit ihren Kindern über die Gefahren auf und an Bahnanlagen zu sprechen, um sie für mögliche Folgen zu sensibilisieren. Wer Kinder an den Gleisen beobachtet, wird gebeten, die Bundespolizeiinspektion Pasewalk unter der Telefonnummer 03973 - 2047 - 0 bzw. über die kostenfreie Hotline 0800 - 6888 000 der Bundespolizei oder über das Internet unter www.bundespolizei.de zu informieren.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Pasewalk
Manina Puck
Telefon: 03973/2047-103 o. Mobil 0172-5110961
Fax: 03973/2047-118
E-Mail: manina.puck@polizei.bund.de
www.bundespolizei.de
Twitter: @bpol_kueste

Die Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt nimmt als Bundesbehörde ihre
Aufgaben in Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern sowie in Nord-
und Ostsee und anlassbezogen darüber hinaus wahr.


Dazu sind ihr als operative Dienststellen die
Bundespolizeiinspektionen in Flensburg, Kiel, Rostock, Stralsund und
Pasewalk sowie die Bundespolizeiinspektion Kriminalitätsbekämpfung
Rostock und eine Mobile Kontroll- und Überwachungseinheit
unterstellt. Mit den Bundespolizeiinspektionen See in Neustadt in
Holstein, Warnemünde und Cuxhaven verfügt sie als einzige
Bundespolizeidirektion über eine maritime Einsatzkomponente
"Bundespolizei See", um die Seegrenze in der Nord- und Ostsee
(Schengen-Außengrenze) zu überwachen.


Die Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt beschäftigt insgesamt ca.
2600 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, darunter Polizeibeamte,
Verwaltungsbeamte und Tarifbeschäftigte.
Auf Grundlage des Bundespolizeigesetzes und anderer Gesetze nimmt sie
umfangreiche und vielfältige Aufgaben wahr.

Dazu gehören insbesondere:
-
der grenzpolizeiliche Schutz des Bundesgebietes,
- die bahnpolizeilichen Aufgaben
- die grenzpolizeilichen, schifffahrtspolizeilichen und
umweltpolizeilichen Aufgaben in Nord- und Ostsee.


Weitere Informationen zur Bundespolizei und zur
Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt erhalten Sie unter
www.bundespolizei.de.

Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Pasewalk, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Bundespolizeiinspektion Pasewalk

Weitere Meldungen: Bundespolizeiinspektion Pasewalk