Das könnte Sie auch interessieren:

POL-LB: Großübung von Polizei und Bevölkerungsschutz am Sonntag, 24. März 2019, in Ludwigsburg und Böblingen

Ludwigsburg (ots) - Polizei und Bevölkerungsschutz führen am Sonntag, 24. März 2019 in Ludwigsburg und ...

POL-PPKO: Versuchtes Tötungsdelikt in Vallendar -Polizei sucht Zeugen

Koblenz / Vallendar (ots) - Am Donnerstag, den 07. Februar gegen 19:30 Uhr kam es in Vallendar zu einem ...

POL-DN: 62-Jähriger aus Inden/Lamersdorf vermisst - Hinweise erbeten!

Inden (ots) - Seit Montag wird aus einem Seniorenheim in Inden/Lamersdorf ein 62 Jahre alter Mann vermisst. ...

04.03.2019 – 12:37

Bundespolizeiinspektion Kiel

BPOL-KI: Kiel: Mann ging mit Säbel in der Hand durch den Kieler Hauptbahnhof

  • Bild-Infos
  • Download

Kiel (ots)

Bundespolizei wurde informiert und stellte die Waffe sicher.

Sonntagabend, 03.03.2019, gegen 21.00 Uhr, wurde eine Streife der Bundespolizei im Kieler Hauptbahnhof von Reisenden angesprochen und alarmiert. Ein Mann hätte 3 Reisenden, als diese ihren Zug verließen, einen Säbel vor die Füße geworfen. Die Beamten konnten den Mann sehr schnell lokalisieren, denn er hatte den Säbel wieder aufgenommen und führte ihn in der rechten Hand. Die Bundespolizisten forderten ihn auf, die Waffe sofort niederzulegen, dieser Aufforderung kam der Mann auch nach. In der Dienststelle der Bundespolizei wurde die Identität des Mannes überprüft und der Säbel mit einer Klingenlänge von immerhin 83 cm sichergestellt. Da das Verhalten des Mannes den Beamten leicht verwirrt erschien, wurde ein Amtsarzt angefordert. Da der 60-jährige nach dessen Einschätzung keine Gefahr für sich oder Andere darstellte, durfte der Mann die Räume der Bundespolizei nach Anzeigenerstattung und eindringlicher Belehrung kurz vor Mitternacht wieder verlassen.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Kiel
Pressesprecher
Gerhard Stelke
Telefon: 0431 98 071 119
mobil : 0171 24 72 898
E-Mail: gerhard.stelke@polizei.bund.de
www.bundespolizei.de
Twitter: @bpol_kueste

Die Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt nimmt als Bundesbehörde ihre
Aufgaben in Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern sowie in Nord-
und Ostsee und anlassbezogen darüber hinaus wahr.


Dazu sind ihr als operative Dienststellen die
Bundespolizeiinspektionen in Flensburg, Kiel, Rostock, Stralsund und
Pasewalk sowie die Bundespolizeiinspektion Kriminalitätsbekämpfung
Rostock und eine Mobile Kontroll- und Überwachungseinheit
unterstellt. Mit den Bundespolizeiinspektionen See in Neustadt in
Holstein, Warnemünde und Cuxhaven verfügt sie als einzige
Bundespolizeidirektion über eine maritime Einsatzkomponente
"Bundespolizei See", um die Seegrenze in der Nord- und Ostsee
(Schengen-Außengrenze) zu überwachen.


Die Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt beschäftigt insgesamt ca.
2600 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, darunter Polizeibeamte,
Verwaltungsbeamte und Tarifbeschäftigte.
Auf Grundlage des Bundespolizeigesetzes und anderer Gesetze nimmt sie
umfangreiche und vielfältige Aufgaben wahr.

Dazu gehören insbesondere:
-
der grenzpolizeiliche Schutz des Bundesgebietes,
- die bahnpolizeilichen Aufgaben
- die grenzpolizeilichen, schifffahrtspolizeilichen und
umweltpolizeilichen Aufgaben in Nord- und Ostsee.


Weitere Informationen zur Bundespolizei und zur
Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt erhalten Sie unter
www.bundespolizei.de.

Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Kiel, übermittelt durch news aktuell