Das könnte Sie auch interessieren:

POL-ME: Öffentlichkeitsfahndung mit Phantombild nach einem Räuber - Ratingen - 1003078

Mettmann (ots) - Bereits mit unserer Pressemitteilung / ots 1902127 vom 19.02.2019 (als PDF in Anlage) ...

POL-H: Öffentlichkeitsfahndung der Polizei Hannover - Wer kennt den Dieb?

Hannover (ots) - Mithilfe eines Fotos sucht die Polizei Zeugen, die Hinweise zu einem derzeit unbekannten ...

28.06.2018 – 10:53

Bundespolizeiinspektion Kiel

BPOL-KI: Kiel: Fazit der Bundespolizei nach Abschluss der diesjährigen Kieler Woche

Kiel (ots)

Die Bundespolizei ist im eigenen Zuständigkeitsbereich zufrieden mit dem Verlauf der Kieler Woche 2018.

Zwar kam es, wie bei derartigen Großveranstaltungen üblich, wieder zu einer Vielzahl von polizeilicher Maßnahmen (knapp 2000) wie z. B. Identitätsfeststellungen, Durchsuchungen, Sicherstellungen, Platzverweisen und Gewahrsamnahmen. Insgesamt ist aber festzuhalten, dass trotz steigender Zahl an Bahnreisenden - ca. 100.000 mehr als im Vorjahr - das Straftataufkommen das Niveau des Vorjahres nur geringfügig übersteigt. So wurden knapp 60 Straftaten mit Kieler Woche Bezug, durch die Bundespolizei, festgestellt.

Aufgrund des zu erwartenden steigenden Reiseaufkommens mit der Bahn, hatte die Bundespolizei das Personal auf dem Bahnhof in Kiel aufgestockt und zusätzlich viedeotechnik aufgebaut. Gerade an den Wochenenden wurden zum Teil die angrenzenden Bahnhöfe durch Bundespolizisten während der Anreise zur Kieler Woche überwacht und relevante Züge begleitet, um schnell reagieren zu können und den bahnreisenden Besuchern der Kieler Woche ein Gefühl von größtmöglicher Sicherheit zu geben. Viele nette Worte, durch Besucher der Veranstaltung aus aller Herren Länder, gab es für die Präsenz der Polizei im und um den Bahnhof herum. "Hier zeigt sich, dass die personelle Aufstellung sowie das besonnene Auftreten und Einschreiten der eingesetzten Bundespolizeikräfte richtig war."

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Kiel
PHM Sven Klöckner
Telefon: 0431/98071 - 119
Fax: 0431/98071 - 299
E-Mail: bpoli.kiel.c-oea@polizei.bund.de
www.bundespolizei.de
Twitter: @bpol_kueste

Die Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt nimmt als Bundesbehörde ihre
Aufgaben in Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern sowie in Nord-
und Ostsee und anlassbezogen darüber hinaus wahr.


Dazu sind ihr als operative Dienststellen die
Bundespolizeiinspektionen in Flensburg, Kiel, Rostock, Stralsund und
Pasewalk sowie die Bundespolizeiinspektion Kriminalitätsbekämpfung
Rostock und eine Mobile Kontroll- und Überwachungseinheit
unterstellt. Mit den Bundespolizeiinspektionen See in Neustadt in
Holstein, Warnemünde und Cuxhaven verfügt sie als einzige
Bundespolizeidirektion über eine maritime Einsatzkomponente
"Bundespolizei See", um die Seegrenze in der Nord- und Ostsee
(Schengen-Außengrenze) zu überwachen.


Die Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt beschäftigt insgesamt ca.
2600 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, darunter Polizeibeamte,
Verwaltungsbeamte und Tarifbeschäftigte.
Auf Grundlage des Bundespolizeigesetzes und anderer Gesetze nimmt sie
umfangreiche und vielfältige Aufgaben wahr.

Dazu gehören insbesondere:
-
der grenzpolizeiliche Schutz des Bundesgebietes,
- die bahnpolizeilichen Aufgaben
- die grenzpolizeilichen, schifffahrtspolizeilichen und
umweltpolizeilichen Aufgaben in Nord- und Ostsee.


Weitere Informationen zur Bundespolizei und zur
Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt erhalten Sie unter
www.bundespolizei.de.

Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Kiel, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Bundespolizeiinspektion Kiel
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung