Das könnte Sie auch interessieren:

POL-PB: Junge Autofahrerin bei Alleinunfall schwer verletzt

Lichtenau (ots) - (uk) Eine junge Autofahrerin ist bei einem Verkehrsunfall am Montagmittag zwischen Lichtenau ...

POL-PDNW: Tuning-Kontrollen - Beeindruckendes oder eher bedenkliches Ergebnis?!

Neustadt/Weinstraße (ots) - Polizistinnen und Polizisten aus dem Bereich der Polizeidirektion Neustadt, der ...

POL-PPKO: Versuchtes Tötungsdelikt in Vallendar -Polizei sucht Zeugen

Koblenz / Vallendar (ots) - Am Donnerstag, den 07. Februar gegen 19:30 Uhr kam es in Vallendar zu einem ...

14.01.2019 – 12:47

Bundespolizeidirektion Berlin

BPOLD-B: Einschleusung aufgedeckt

BPOLD-B: Einschleusung aufgedeckt
  • Bild-Infos
  • Download

Cottbus / Spree-Neiße (ots)

Samstagnachmittag deckten Beamte der Bundespolizei und Bundeszollverwaltung die Einschleusung von sechs vietnamesischen Staatsangehörigen auf der Landstraße 47 auf.

Gegen 17:20 Uhr wollte eine Streife der Bundeszollverwaltung zwischen den Ortschaften Kathlow und Sergen ein Fahrzeug mit polnischen Kennzeichen kontrollieren. Der Fahrer ignorierte die Anhaltezeichen der Beamten und entzog sich der Kontrolle mit überhöhter Geschwindigkeit. Die Streife erkannte den VW Caddy kurze Zeit später hinter der Ortslage Kathlow ohne Fahrer, der zwischenzeitlich in unbekannte Richtung geflüchtet war. Im Innenraum des Fahrzeugs verblieben sechs vietnamesische Staatsangehörige. Eine 25-jährige Frau und fünf Männer im Alter von 29 bis 46 Jahren konnten keinerlei aufenthaltslegitimierende Dokumente vorweisen. Die Männer saßen ohne Sitzmöglichkeiten im Fond und im Kofferraum des Caddys. Bundespolizisten übernahmen den Sachverhalt und leiteten gegen die Vietnamesen ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts der unerlaubten Einreise sowie unerlaubten Aufenthalts ein. Gegen den unbekannten Fahrer des Fahrzeugs leiteten die Beamten ein Strafverfahren wegen des Verdachts des Einschleusens von Ausländern unter besonderer Gefährdung ein.

Die Bearbeitung dauert an. Es ist beabsichtigt, die Geschleusten nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen den polnischen Behörden zu überstellen.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeidirektion Berlin
- Pressestelle -
Schnellerstraße 139 A/ 140
12439 Berlin

Telefon: 030 91144 4050
Mobil: 0175 90 23 729
Fax: 030 91144-4049
E-Mail: presse.berlin@polizei.bund.de
http://www.bundespolizei.de

Original-Content von: Bundespolizeidirektion Berlin, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Bundespolizeidirektion Berlin
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung