Das könnte Sie auch interessieren:

FW-GE: Brand einer Dachterrasse in Ückendorf

Gelsenkirchen (ots) - Am frühen Nachmittag wurde die Feuerwehr Gelsenkirchen zu einer starken Rauchentwicklung ...

HZA-DA: Zoll stellt 100 kg Shisha-Tabak sicher

Darmstadt (ots) - Am Mittwochabend stellten Zöllnerinnen und Zöllner der Kontrolleinheit Verkehrswege des ...

FW-MG: Jugendliche durch Bienenschwarm in Gebäude festgesetzt

Mönchengladbach-Wickrathberg, 15.06.2019, 14:33 Uhr, Broicherhofweg (ots) - Am heutigen Nachmittag kam es zu ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Bundespolizeidirektion Sankt Augustin

13.05.2019 – 12:03

Bundespolizeidirektion Sankt Augustin

BPOL NRW: Bundespolizei zieht insgesamt 3.552 Euro Geldstrafe am Flughafen Düsseldorf ein

Düsseldorf (ots)

Bei der grenzpolizeilichen Ein- und Ausreisekontrolle verschiedener Flüge wurden am Wochenende durch die Bundespolizei mehrere Personen festgestellt, die zur Festnahme ausgeschrieben waren. Aufgrund diverser Delikte wurden die Betroffenen insgesamt zu einer Geldstrafe von 3.552,05 Euro verurteilt, die sie alle bei der Bundespolizei beglichen.

Ein 52-Jähriger wurde bei der Einreisekontrolle aus Pristina festgestellt, weil die Staatsanwaltschaft Braunschweig den Mann zur Festnahme wegen Verstoßes gegen das Ordnungswidrigkeitengesetz (OwiG) ausgeschrieben hatte. Der Deutsche konnte die gesamte Geldstrafe in Höhe von 154,- Euro aufbringen und somit die Ersatzfreiheitsstrafe von zwei Tagen umgehen. Ebenso bei der Einreisekontrolle aus Abu Dhabi wurde ein 32-Jähriger festgestellt, der von der Staatsanwaltschaft Berlin wegen Trunkenheit im Verkehr verurteilt wurde. Der niederländische Staatsangehörige konnte die Freiheitsstrafe von 40 Tagen abwenden, in dem er die Geldstrafe in Höhe von 2.255,- Euro bei der Bundespolizei beglich. Bei der Ausreisekontrolle nach Moskau wurde ein 53-Jähriger festgenommen, der von der Staatsanwaltschaft Detmold wegen Verstoßes gegen das OwiG zur Festnahme ausgeschrieben war. Der Deutsche konnte die Geldstrafe in Höhe von 91,05 Euro aufbringen, so dass er nicht die nächsten drei Tage in Erzwingungshaft in der Justizvollzugsanstalt verbringen muss. Des Weiteren wurde ein 28-Jähriger im Rahmen der Ausreisekontrolle nach Hurghada kontrolliert. Dabei wurde der Vollstreckungshaftbefehl der Staatsanwaltschaft Essen wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz festgestellt. Der Deutsche konnte die Freiheitsstrafe von 90 Tagen umgehen, indem er die Geldstrafe in Höhe von 1.052,- Euro bezahlte.

Alle betroffenen Männer konnten ihre Weiterreise fortsetzen.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeidirektion Sankt Augustin
Bundespolizeiinspektion Flgh. Düsseldorf
Anne Kister
Telefon: 0211 9518 108
E-Mail: presse.dus@polizei.bund.de
Twitter: https://twitter.com/BPOL_NRW
www.bundespolizei.de

Postfach 30 04 42
40404 Düsseldorf

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.bundespolizei.de oder
unter oben genannter Kontaktadresse.

Original-Content von: Bundespolizeidirektion Sankt Augustin, übermittelt durch news aktuell