Das könnte Sie auch interessieren:

FW-BO: Sturmtief Eberhard - 1. Bilanz der Feuerwehr Bochum

Bochum (ots) - Am Nachmittag erreichte Sturmtief Eberhard das Bochumer Stadtgebiet.Bisher kam es zu über 75 ...

POL-PDLD: Wörth - unsinniger Trend bringt Bußgeld

Wörth (ots) - Wörth; In der letzten Zeit werden bei Verkehrskontrollen vermehrt Fahrzeuge von überwiegend ...

POL-PB: Junge Autofahrerin bei Alleinunfall schwer verletzt

Lichtenau (ots) - (uk) Eine junge Autofahrerin ist bei einem Verkehrsunfall am Montagmittag zwischen Lichtenau ...

27.12.2018 – 10:31

Bundespolizeidirektion Sankt Augustin

BPOL NRW: Ruhige Weihnachten für die Bundespolizei im Ruhrgebiet

Dortmund - Essen - Dormagen (ots)

Ähnlich wie im vergangenen Jahr verzeichnete die Bundespolizei erneut ein ruhiges Weihnachtsfest. Im Zeitraum vom 24. Dezember (18:00 Uhr) bis zum 27. Dezember (06:00 Uhr) wurden -163 - Einsatzanlässe (-154- in 2018) registriert.

In diesem Zeitraum kam es zu verschiedenen Straftaten, bei denen 14 Drogendelikte und 13 Diebstahlsdelikte die größten Anteile einnahmen. Neben mehreren Körperverletzungen wurden auch Urkundenfälschungen, Sachbeschädigungen, Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte, gefährliche Eingriffe in den Bahnverkehr, Verstöße gegen das Aufenthaltsgesetz und Beleidigungen zur Anzeige gebracht.

Zudem konnten zwei mit Haftbefehlen gesuchte Personen festgenommen und in die JVA eingeliefert werden.

Überblick über einzelne Straftaten:

24.12.2018, 21:57 Uhr Am heiligen Abend (24. Dezember) überprüften Bundespolizisten einen 27-jährigen Mann im Essener Hauptbahnhof und stellten ein verbotenes Einhandmesser und Drogen bei ihm sicher. Zum "Fest der Liebe" beleidigte der Essener daraufhin die Einsatzkräfte als "Wichser" und "Hurensöhne". Gegen ihn wurde ein Strafverfahren wegen Beleidigung, Verstoß gegen das Waffengesetz und unerlaubten Drogenbesitzes eingeleitet.

24.12.2018, 02:40 Uhr Ein 19-jähriger Essener griff am ersten Weihnachtstag (25. Dezember) im Essener Hauptbahnhof einen Bundespolizisten an, nachdem er zuvor durch Einsatzkräfte aus einem Schnellrestaurant geführt werden musste. In diesem hatte er auf Grund seines Verhaltens ein Hausverbot erhalten. Zur Ausnüchterung (1,4 Promille) wurde er anschließend in das Polizeigewahrsam eingeliefert. Gegen ihn wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Widerstands eingeleitete.

25.12.2018, 21:00 Uhr Am ersten Weihnachtstag (25. Dezember) kam Sprengstoffspürhund Wolff im Essener Hauptbahnhof zum Einsatz. Gegen 22:00 Uhr musste der Hund drei verdächtige Pakete untersuchen, welche sich im Nachhinein als ungefährlich herausstellten. Die Eigentümer konnten nicht festgestellt werden. Für seinen Einsatz erhielt Wolff eine extra Belohnung.

26.12.2018, 20:25 Uhr Am zweiten Weihnachtstag (26. Dezember) wurden Einsatzkräfte der Bundespolizei zu einer Drogerie im Dortmunder Hauptbahnhof gerufen. Dort wollte nach Angaben von Mitarbeitern eine Gruppe von aggressiven Männern das Geschäft nicht verlassen. Bundespolizisten stellten vor Ort tatsächlich mehrere Männer fest, die lautstark mit dem Personal der Drogerie diskutierten. Dabei tat sich ein 39-jähriger Mann aus Dormagen, auf Grund seiner Aggressivität besonders hervor. Als der nigerianische Staatsangehörige daraufhin überprüft werden sollte, unterstellte er den Beamten erst Rassismus um sie anschließend mit einem Kopfstoß anzugreifen. Zur Verhinderung weiterer Straftaten wurde er anschließend in das Polizeigewahrsam eingeliefert. Gegen den 39-Jährigen wurde ein Strafverfahren wegen tätlichen Angriffs auf Polizeibeamte eingeleitet.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeidirektion Sankt Augustin
Bundespolizeiinspektion Dortmund

Volker Stall

Telefon: 0231 562247-132
Mobil: +49 (0)173 7150710
E-Mail: presse.do@polizei.bund.de
Twitter: https://twitter.com/BPOL_NRW

Untere Brinkstraße 81-89
44141 Dortmund

www.bundespolizei.de

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.bundespolizei.de oder
unter oben genannter Kontaktadresse.

Original-Content von: Bundespolizeidirektion Sankt Augustin, übermittelt durch news aktuell