Bundeskriminalamt

BKA: Bundeslagebild Korruption 2005 Das Bundeskriminalamt veröffentlicht aktuelle Zahlen für Deutschland

    Wiesbaden (ots) - Für das Jahr 2005 wurden von den Landespolizeidienststellen und dem BKA 14.689 Korruptionsstraftaten und damit 93 % mehr als im Vorjahr registriert. Daneben wurden 1.649 Ermittlungsverfahren gemeldet. Gegenüber dem Vorjahr (1.207 Verfahren) ist die Anzahl der Verfahren damit um rund 36,6 % angestiegen. Der prozentuale Anstieg der Straftaten fällt deutlicher aus als der Zuwachs bei den Verfahrenszahlen. Dies ist auf mehrere große Verfahrenskomplexe mit einer Vielzahl von Einzelstraftaten zurückzuführen. Ursächlich für den deutlichen Anstieg der Ermittlungsverfahren wiederum war vor allem ein in Nordrhein-Westfalen anhängiger Komplex mit 427 Einzelverfahren.

    Im Zusammenhang mit Korruptionsstraftaten wurden 8.323 Tatverdächtige polizeilich bekannt. Die signifikante Steigerung zum Vorjahr (+220 %) ist auf umfangreiche Ermittlungskomplexe in Berlin, Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen zurückzuführen.

    Die allgemeine öffentliche Verwaltung blieb mit 91 % der Fälle weiterhin der bedeutendste Zielbereich der Korruption. Die Vergabe öffentlicher Aufträge (3.058 Fälle), insbesondere bei Beschaffungen (1.981) und bei Bauvorhaben (414), war häufig Ziel von Korruptionshandlungen.

    Ferner waren behördliche Dienstleistungen (153) und sonstiges Verwaltungshandeln (701) betroffen. Die sehr geringen Fallzahlen im Bereich der internationalen Korruptionsstraftatbestände, bei einer gleichzeitig weiter voranschreitenden Globalisierung der Wirtschaft mit zunehmendem Wettbewerbsdruck, sind auffällig. Die Entwicklung in diesem Bereich ist weiter zu beobachten.

    Bewertung: Trotz gestiegener Zahlen der Korruptionsstraftaten und der Ermittlungsverfahren ist für das Jahr 2005 keine gravierende Änderung der allgemeinen Korruptionslage in Deutschland feststellbar. Der signifikante Anstieg der Straftaten sowie der Tatverdächtigen resultiert aus einzelnen größeren Verfahrenskomplexen.

    Aus polizeilicher Sicht positiv zu werten ist der im Jahr 2005 gestiegene Anteil der auf Grund externer Hinweise eingeleiteten Verfahren. Dieses deutet darauf hin, dass die Bereitschaft, Korruptionsstraftaten zur Anzeige zu bringen, weiter zunimmt und die diesbezüglichen Sensibilisierungsmaßnahmen offenkundig Wirkung zeigen.

    Weitere Einzelheiten finden Sie auf der Homepage des BKA www.bka.de unter "Berichte und Statistiken / Kriminalitätslage".


ots Originaltext: Bundeskriminalamt
Digitale Pressemappe:
http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=7

Rückfragen bitte an:

Bundeskriminalamt
Pressestelle

Telefon: 0611-551 3083
Fax: 0611-551 2323
www.bka.de

Original-Content von: Bundeskriminalamt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Bundeskriminalamt

Das könnte Sie auch interessieren: