Alle Meldungen
Folgen
Keine Meldung von Zentrale Polizeidirektion Niedersachsen mehr verpassen.

11.04.2019 – 16:14

Zentrale Polizeidirektion Niedersachsen

ZPD: Länderübergreifende Ausbildung der BFEen der Bereitschaftspolizeien im Nordverbund

ZPD: Länderübergreifende Ausbildung der BFEen der Bereitschaftspolizeien im Nordverbund
  • Bild-Infos
  • Download

Hannover (ots)

Hannover - Die Beweissicherungs- und Festnahmeeinheiten (BFE) aus Niedersachsen arbeiten in Einsatzlagen, wie beispielsweise Hoch-Risiko-Fußballspielen, häufig sowohl standortübergreifend als auch mit Einheiten aus anderen Bundesländern zusammen. Dabei sind abgestimmte Vorgehensweisen und ein nahezu gleiches Einsatzniveau für den Einsatzerfolg unerlässlich. Die spezialisierten Einheiten aus Niedersachsen, Bremen, Hamburg, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern arbeiten deshalb eng im sogenannten Nordverbund zusammen.

Im Rahmen dieser Zusammenarbeit führte die 1. Bereitschaftspolizeihundertschaft (BPH) im März/April 2019 den Basislehrgang für rund 25 angehende "Sachbearbeiter Beweissicherungs- und Festnahmeeinheiten" aus vier Bundesländern in Hannover durch. In dem mehrwöchigen Lehrgang wurden unter anderem das taktische Zusammenwirken im Einsatz, Abwehr- und Zugriffstechniken und die Erstversorgung von Verletzten trainiert. Darüber hinaus stand der Umgang mit besonderen Ausrüstungsgegenständen auch und insbesondere unter körperlicher Belastung im Fokus. Ziel des Lehrgangs ist die Vermittlung von Grundkompetenzen für eine erfolgreiche Verwendung in einer Beweissicherungs- und Festnahmeeinheit.

Im Rahmen der Abschlussübung des Basislehrgangs am 11.04.2019 in Rinteln sagte Guido von Cyrson, Leiter der Bereitschaftspolizei Niedersachsen: "Das Niveau, auf welchem hier trainiert wird, ist beeindruckend. Die länderübergreifende Zusammenarbeit enorm wichtig." Von Cyrson weiter: "Die BFEen nehmen in der polizeilichen Einsatzstrategie als spezialisierte Einheiten der Bereitschaftspolizei eine besondere Rolle ein."

Die primäre Aufgabe der Bereitschaftspolizei liegt in der Bewältigung sogenannter geschlossener Einsätze sowohl in Niedersachsen, als auch - auf Anforderung - in anderen Bundesländern. Das Spektrum der Anlässe ist dabei groß: Der Einsatz bei Demonstrationen, Fußballspielen, politischen Gipfeltreffen bis hin zu lebensbedrohlichen Einsatzlagen und Terrordrohungen ist möglich. Die taktische und rechtliche Aus- und Fortbildung bildet daher einen Schwerpunkt im täglichen Dienst der Bereitschaftspolizistinnen und -polizisten.

Die niedersächsische Bereitschaftspolizei verfügt aktuell über rund 1.100 Polizistinnen und Polizisten sowie Tarifbeschäftigte. Sie gliedert sich in sieben BPHen und eine Technische Einsatzeinheit (TEE). Der Aufbau der Hundertschaften ist vergleichbar, lediglich bei der Personalstärke und der Spezialisierung gibt es Unterschiede: So verfügen fünf der sieben Einheiten in Niedersachsen über eine BFE mit jeweils rund 40 Beamtinnen und Beamten./re/we

Rückfragen bitte an:

Zentrale Polizeidirektion Niedersachsen
Pressestelle
Telefon: 0511/9695 1004
E-Mail: pressestelle@zpd.polizei.niedersachsen.de
http://www.polizei.niedersachsen.de/dst/zpd/

Original-Content von: Zentrale Polizeidirektion Niedersachsen, übermittelt durch news aktuell