Das könnte Sie auch interessieren:

FW-OB: PKW Brand auf der A 3

Oberhausen (ots) - Die Oberhausener Feuerwehr wurde am frühen Abend zu einem PKW Brand auf der A 3 gerufen. ...

POL-KI: 190326.1 Kiel: 12-Jährige wird vermisst

Kiel (ots) - Seit dem 23. März wird die 12-jährigen Farah-Charys Petersen vermisst. Es wird vermutet, dass ...

POL-MK: Öffentlichkeitsfahndung nach Alkoholdieben

Lüdenscheid (ots) - Anfang November entwendeten zwei bislang unbekannte Täter mehrere Flaschen hochpreisigen ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Kreispolizeibehörde Rhein-Kreis Neuss

08.03.2019 – 14:31

Kreispolizeibehörde Rhein-Kreis Neuss

POL-NE: Verdacht Drogenhandel - zwei Tatverdächtige in Grevenbroich vorläufig festgenommen - Polizei stellt Betäubungsmittel sicher (Foto im Dateianhang)

POL-NE: Verdacht Drogenhandel - zwei Tatverdächtige in Grevenbroich vorläufig festgenommen - Polizei stellt Betäubungsmittel sicher (Foto im Dateianhang)
  • Bild-Infos
  • Download

Grevenbroich (ots)

Am Donnerstag (07.03.) durchsuchten Fahnder der Polizei Wohnungen an zwei Grevenbroicher Anschriften.

Aus umfangreichen Ermittlungen der letzten Monate lagen der Kriminalpolizei Hinweise darauf vor, dass dort Drogen in nicht geringer Menge für den Weiterverkauf gelagert und angebaut wurden. Nachdem sich der Tatverdacht gegen eine vierköpfige Gruppe, im Alter von 30, 39, 51 und 56 Jahren erhärtet hatte, schlugen die Polizisten, ausgestattet mit richterlichen Durchsuchungsbeschlüssen, am Donnerstag (07.03.) zu.

Dabei stießen die Ermittler auf zwei professionell eingerichtete Hanfplantagen. In jeweils einem Haus in Langwaden und Elsen entdeckten die Ermittler etwa 250 Pflanzen. Die Plantagen, die sich in den Kellerräumen befanden, waren mit professioneller Beleuchtung und Belüftung ausgestattet. Bei den Durchsuchungen stellten die Polizisten neben den Drogen, die Technik, das Aufzuchtequipment, weitere eineinhalb Kilo Marihuana, sowie Bargeld im fünfstelligen Bereich sicher.

Die tatverdächtigen Betreiber (30 und 56 Jahre alt) wurden wegen des dringenden Verdachts des illegalen Anbaus von Betäubungsmitteln vorläufig festgenommen. Die weiteren Ermittlungen des Neusser Fachkommissariats dauern an.

Rückfragen von Pressevertretern bitte an:

Der Landrat des
Rhein-Kreises Neuss als
Kreispolizeibehörde
-Pressestelle-
Jülicher Landstraße 178
41464 Neuss
Telefon: 02131/300-14000
         02131/300-14011
         02131/300-14013
         02131/300-14014
Telefax: 02131/300-14009
Mail:    pressestelle.neuss@polizei.nrw.de
Web: https://rhein-kreis-neuss.polizei.nrw

Original-Content von: Kreispolizeibehörde Rhein-Kreis Neuss, übermittelt durch news aktuell