Das könnte Sie auch interessieren:

FW-MH: Sturmtief Eberhard trifft auch Mülheim

Mülheim an der Ruhr (ots) - Die Feuerwehr ist derzeit mit über 130 Kräften im Einsatz, sie wird dabei auch ...

POL-H: Öffentlichkeitsfahndung mit Bildern aus einer Überwachungskamera Isernhagen-Süd: Unbekannte erbeuten bei Einbruch wertvolle Uhren

Hannover (ots) - Mit Bildern aus einer Überwachungskamera fahndet die Polizei öffentlich nach zwei ...

POL-BO: Einbrecher gesucht - Wer kennt diesen Mann?

Bochum (ots) - Bereits am 18.01.2019, zwischen 0 und 2.10 Uhr, kam es in Bochum auf der Herner Straße 357 zu ...

28.12.2018 – 12:02

Kreispolizeibehörde Oberbergischer Kreis

POL-GM: 281218-1375: 46-Jährige landete nach Verfolgungsfahrt in Ausnüchterungszelle

Lindlar (ots)

Über eine halbe Stunde dauerte am Donnerstag eine Verfolgungsfahrt, die sich eine 46-jährige Lindlarerin mit der Polizei lieferte. Ausgangspunkt war die Neuenfelder Straße in Lindlar, wo eine Streifenbesatzung gegen 17.15 Uhr die Autofahrerin hatte kontrollieren wollen. Die Frau öffnete einem neben dem Auto stehenden Polizisten jedoch weder Fenster noch Tür, sondern fuhr in Richtung Lindlar davon. Die Fahrt ging in mäßigem Tempo über Vellingen, Hohkeppel, Vilkerath bis nach Overath, wo die Fahrt zunächst durch einen Stau im Bereich der Autobahnauffahrt gestoppt wurde. Einem Zugriff der Beamten konnte sie sich aber erneut entziehen, indem sie mit ihrem Auto zurücksetzte und anschließend wendete, um wieder in Richtung Lindlar zurückzufahren. Bei dem Zurücksetzen verursachte sie zudem einen leichten Sachschaden, da sie dabei auf einen hinter ihr stehenden PKW auffuhr. In Lindlar endete die Fahrt im Bereich der Straße Krähenhof, wo sie in einem Wendehammer gestellt werden konnte. Aber auch hier wollte sie ihr Fahrzeug nicht freiwillig verlassen, sondern krallte sich am Lenkrad fest und spucke in Richtung der Beamten. Die stark alkoholisierte 46-Jährige, die auch nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis ist, kam nach einer Blutprobenentnahme zur Ausnüchterung ins Gewahrsam der Polizei. Sie erwartet nun ein umfangreiches Strafverfahren.

Rückfragen von Pressevertretern bitte an:

Kreispolizeibehörde Oberbergischer Kreis
Pressestelle
Michael Tietze
Telefon: 02261/8199-650
Fax: 02261/8199-602
E-Mail: michael.tietze@polizei.nrw.de
https://oberbergischer-kreis.polizei.nrw/

Original-Content von: Kreispolizeibehörde Oberbergischer Kreis, übermittelt durch news aktuell