PRESSEPORTAL Presseportal Logo
Alle Meldungen
Folgen
Keine Meldung von Bundespolizeidirektion München mehr verpassen.

01.03.2021 – 09:10

Bundespolizeidirektion München

Bundespolizeidirektion München: Streit um Kopfhörer eskaliert
16-Jähriger in Klinik untersucht

Bundespolizeidirektion München: Streit um Kopfhörer eskaliert / 16-Jähriger in Klinik untersucht
  • Bild-Infos
  • Download

München (ots)

Samstagabend (27. Februar) geriet ein 16-jähriger Syrer am Bahnsteig des Haltepunktes München Laim mit einem noch Unbekannten in einen Streit um seine Kopfhörer. Daraufhin griff der Unbekannte den Jugendlichen an und flüchtete anschließend. Gegen 21:50 Uhr soll der Angreifer den 16-Jährigen nach vorausgegangenem Streit von hinten zu Boden gestoßen, ihn anschließend mit der Faust auf den Hinterkopf geschlagen, ihm auf die linke Hand getreten und danach die Flucht angetreten haben. Eine unbeteiligte 31-jährige Australierin bemerkte den am Boden Liegenden und alarmierte Polizei und Rettungsdienst. Zur Untersuchung der augenscheinlich lediglich leichten Verletzungen, wurde der Syrer in ein Münchner Klinikum verbracht.

Die Bundespolizei hat die Ermittlungen wegen gefährlicher Körperverletzung aufgenommen. Hierzu werden Videos von der Tatörtlichkeit ausgewertet. Auch die Identität des Angreifers ist Gegenstand der Ermittlungen.

Rückfragen bitte an:

Sina Dietsch
Pressestelle
Telefon: 089 515550-1103
E-Mail: presse.muenchen@polizei.bund.de
http://www.bundespolizei.de

Die Bundespolizei untersteht mit ihren rund 40.000 Mitarbeiterinnen
und Mitarbeitern dem Bundesministerium des Innern. Ihre polizeilichen
Aufgaben umfassen insbesondere den grenzpolizeilichen Schutz des
Bundesgebietes und die Bekämpfung der grenzüberschreitenden
Kriminalität, die Gefahrenabwehr im Bereich der Bahnanlagen des
Bundes und die Sicherheit der Bahnreisenden, Luftsicherheitsaufgaben
zum Schutz vor Angriffen auf die Sicherheit des zivilen Luftverkehrs
sowie den Schutz von Bundesorganen. Weitere Informationen erhalten
Sie unter www.bundespolizei.de oder unter oben genannter
Kontaktadresse.
 

Original-Content von: Bundespolizeidirektion München, übermittelt durch news aktuell