Das könnte Sie auch interessieren:

FW-MG: Dachstuhlbrand

Mönchengladbach-Beltinghoven, 15.06.2019, 00:09 Uhr, Roermonder Strasse (ots) - In der Nacht von Freitag auf ...

POL-COE: Intensive Vermisstensuche in Senden

Coesfeld (ots) - Seit gestern Nachmittag sucht die Coesfelder Polizei den vermissten 59-jährigen Michael ...

POL-DU: 66-jährige Frau vermisst

Duisburg Aldenrade (ots) - Seit dem 13.06.2019, 06.00 Uhr, wird die 66jährige Bärbel B. aus Duisburg ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Bundespolizeidirektion München

12.06.2019 – 09:02

Bundespolizeidirektion München

Bundespolizeidirektion München: Sechs Festnahmen in Reisebus
Bundespolizei weist Albaner zurück

Bundespolizeidirektion München: Sechs Festnahmen in Reisebus / Bundespolizei weist Albaner zurück
  • Bild-Infos
  • Download

Freilassing / Schwarzbach (ots)

Am Dienstag (11. Juni) haben Bundespolizisten bei den Grenzkontrollen auf der A8 in einem Reisebus sechs albanische Staatsangehörige wegen des Verdachts der versuchten unerlaubten Einreise festgenommen. Die Bundespolizei verweigerte ihnen die Einreise nach Deutschland.

Am Dienstagnachmittag haben Freilassinger Bundespolizisten an der Kontrollstelle Schwarzbach einen Reisebus mit albanischer Zulassung angehalten. Bei der Kontrolle der Insassen fiel den Beamten eine sechsköpfige Gruppe albanischer Staatsangehöriger auf, welche sich mit gültigen nationalen Reisepässen auswiesen. Die Albaner gaben gegenüber der Bundespolizei an, für drei Tage zu touristischen Zwecken in Deutschland bleiben zu wollen. Anhand des mitgeführten Gepäcks hatten die Bundespolizisten jedoch Zweifel am Wahrheitsgehalt dieser Angaben.

Der Verdacht der Beamten bestätigte sich kurze Zeit später. Eine Nachfrage bei dem mutmaßlich gebuchten Hotel ergab, dass die vorgelegten Buchungen storniert wurden. Die albanische Reisegruppe konnte den Bundespolizisten keine weiteren glaubhaften Angaben zum Zweck ihrer Fahrt nach Deutschland machen. Zudem besaß keiner von ihnen die nötigen Barmittel für einen Aufenthalt in der Bundesrepublik. Die Bundespolizei nahm die sechs Personen wegen des Verdachts der versuchten unerlaubten Einreise fest und brachte sie zur Inspektion nach Freilassing.

Die Bundespolizisten zeigten die Albaner an und verweigerten ihnen die Einreise nach Deutschland. Im Anschluss daran wiesen sie die Personen nach Österreich zurück.

Rückfragen bitte an:

Martin Zartner
Bundespolizeiinspektion Freilassing| Presse- und
Öffentlichkeitsarbeit
Westendstraße 9 | 83395 Freilassing

Telefon: 08654 7706 - 105 | Fax: -199
E-Mail: martin.zartner@polizei.bund.de
E-Mail: bpoli.freilassing.controlling-OeA@polizei.bund.de
Internet: www.bundespolizei.de

Die Bundespolizei untersteht mit ihren rund 40.000 Mitarbeiterinnen
und
Mitarbeitern dem Bundesministerium des Innern. Ihre polizeilichen
Aufgaben
umfassen insbesondere den grenzpolizeilichen Schutz des
Bundesgebietes und
die Bekämpfung der grenzüberschreitenden Kriminalität, die
Gefahrenabwehr
im Bereich der Bahnanlagen des Bundes und die Sicherheit der
Bahnreisenden,
Luftsicherheitsaufgaben zum Schutz vor Angriffen auf die Sicherheit
des
zivilen Luftverkehrs sowie den Schutz von Bundesorganen. Weitere
Informationen
erhalten Sie unter www.bundespolizei.de oder unter oben genannter
Kontaktadresse.
 

Original-Content von: Bundespolizeidirektion München, übermittelt durch news aktuell