Das könnte Sie auch interessieren:

FW-MG: 2 Brandereignisse am frühen Abend

Mönchengladbach, 03.06.19, 16:30 Uhr, Grunewaldstraße und 17:15 Uhr, Abteistraße (ots) - Gegen 16:30 wurde ...

POL-PDWO: Alsheim - 51 Jährige verstirbt an Unfallstelle

Worms (ots) - Am Sonntag, um 21:15 Uhr kam eine 51-jährige Frau in ihrem PKW auf der B9, nahe Alsheim, bei ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Bundespolizeidirektion München

17.05.2019 – 16:04

Bundespolizeidirektion München

Bundespolizeidirektion München: Statt Bewurf Materialermüdung: Scheibe in Regionalbahn beschädigt

Bundespolizeidirektion München: Statt Bewurf Materialermüdung: Scheibe in Regionalbahn beschädigt
  • Bild-Infos
  • Download

München (ots)

Immer wieder werden Würfe von Steinen oder anderen Gegenständen gegen Züge gemeldet. Oft deswegen von der Bundespolizei strafrechtliche Ermittlungen wegen gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr eingeleitet. Am Donnerstagmorgen (16. Mai) war ein Steinwurf, vielleicht sogar ein Beschuss eines Regionalzuges gemeldet worden. Am Ende war es "nur" eine Materialermüdung.

Der RB 27023 befand sich gegen 09:30 Uhr auf der Fahrt von München nach Mühldorf. Zwischen Riem und Feldkirchen knallte es und eine Seitenscheibe ging kaputt. Der Bundespolizei wurde ein Steinwurf gegen den Zug evtl. sogar ein Beschuss gemeldet. Nach Begutachtung durch die Bundespolizei in Markt Schwaben durfte er seine Fahrt fortsetzen. Polizeieinsatzkräfte begaben sich, mit Unterstützung eines Helikopters der Bundespolizei-Fliegerstaffel Oberschleißheim, auf die Suche nach möglichen "Werfern".

Nach der Ankunft der Regionalbahn in Mühldorf wurde durch die Bundespolizei eine Schadensaufnahme am Zug durchgeführt; dabei ein Riss einer Scheibe im oberen Bereich eines Doppelstockwagens festgestellt.

Weitere Aufklärungen im Streckenbereich erbrachten zwischenzeitlich den Hinweis auf Mäharbeiten im Streckenberiech, bei denen evtl. ein Stein aufgewirbelt und gegen die Bahn geschleudert worden sein könnte. Doch nach Begutachtung des Risses durch DB-Mitarbeiter stellte sich heraus, dass der entstandene Schaden auf Materialermüdung zurückgeführt wurde; eine Fremdeinwirkung gänzlich ausgeschlossen war.

Rückfragen bitte an:

Wolfgang Hauner
Bundespolizeiinspektion München
Arnulfstraße 1 a - 80335 München
Telefon: 089 515 550 215
E-Mail: bpoli.muenchen.oea@polizei.bund.de

Die Bundespolizeiinspektion München ist zuständig für die
polizeiliche Gefahrenabwehr und Strafverfolgung im Bereich der
Anlagen der Deutschen Bahn und im größten deutschen S-Bahnnetz mit
über 210 Bahnhöfen und Haltepunkten auf 440 Streckenkilometern. Der
räumliche Zuständigkeitsbereich der Bundespolizeiinspektion München
mit dem Bundespolizeirevier München Ost und Diensträumen in Pasing
und Freising umfasst neben der Landeshauptstadt und dem Landkreis
München die benachbarten Landkreise Dachau, Ebersberg,
Fürstenfeldbruck, Starnberg, Erding und Freising. Sie finden uns im
Münchner Hauptbahnhof unmittelbar neben Gleis 26.
Telefonisch sind wir rund um die Uhr unter 089 / 515550 - 111 zu
erreichen.

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.bundespolizei.de oder
oben genannter Kontaktadresse.

Original-Content von: Bundespolizeidirektion München, übermittelt durch news aktuell