Das könnte Sie auch interessieren:

POL-GT: Raub in Werther - Öffentlichkeitsfahndung

Gütersloh (ots) - Werther (FK) - Im September 2018 kam es auf dem Parkplatz eines Lebensmittelmarktes an der ...

POL-FR: A5, Stadt Freiburg: Unfallbeschädigter 40-Tonner in desolatem technischem Zustand aus dem Verkehr gezogen

Freiburg (ots) - Am Dienstagvormittag teilte ein Verkehrsteilnehmer per Notruf mit, dass auf der Autobahn 5 in ...

POL-KI: 190326.1 Kiel: 12-Jährige wird vermisst

Kiel (ots) - Seit dem 23. März wird die 12-jährigen Farah-Charys Petersen vermisst. Es wird vermutet, dass ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Bundespolizeidirektion München

14.04.2019 – 12:51

Bundespolizeidirektion München

Bundespolizeidirektion München: Güterzugmigration: Sieben Afrikaner am Rangierbahnhof Laim aufgegriffen

Bundespolizeidirektion München: Güterzugmigration: Sieben Afrikaner am Rangierbahnhof Laim aufgegriffen
  • Bild-Infos
  • Download

München (ots)

Nachdem erst letzten Samstagmorgen (6. April) am Rangierbahnhof München Nord fünf Afrikaner und am Montagnachmittag (8.April) im Güterbahnhof München Laim sieben Afrikaner, darunter drei Kinder, von der Bundespolizei aufgegriffen wurden, waren am Samstagmorgen (13. April) erneut betriebsfremde Personen am Güterbahnhof München Laim gemeldet worden.

Gegen 07:00 Uhr waren nach Mitteilung einer Streife der Deutschen Bahn Sicherheit von der Bundespolizei im Gleisbereich des Güterbahnhofes München Laim sieben Migranten aufgriffen worden. Ermittlungen ergaben, dass sechs Nigerianer, darunter zwei Frauen im Alter von 27 bis 30 Jahren und eine 16-Jähriger aus Sierra Leone, kurz zuvor mit einem aus Italien über den Brenner kommenden Sattelzugauflieger unerlaubt ins Bundesgebiet eingereist waren. Ein Helikopter der Bundespolizei-Fliegerstaffel Oberschleißheim entdeckte bei der Streckenabsuche nach ggf. weiteren Personen bei einem Auflieger am betreffenden Zug eine von oben aufgeschnittene Plane. Eine Kontrolle des gesamten Zuges durch die Bundespolizei erbrachte keinen Hinweis auf weitere Migranten.

Die angetroffenen Migranten konnten keine für die Einreise bzw. den Aufenthalt in der Bundesrepublik notwendigen Dokumente vorlegen. Sie stellten ein Schutzersuchen in Deutschland und wurden an die bayerische Landespolizei übergeben. Alle Sieben machten äußerlich einen körperlich gesunden Eindruck, über akute Beschwerden klagte keiner der in Gewahrsam genommenen Personen.

Einer der Migranten, ein 28-jährige Nigerianer stellte bereits im April 2017 in Deutschland einen Asylantrag, konnte jedoch seit November 2017 für sein Asylverfahren nicht mehr angetroffen werden.

Rückfragen bitte an:

Wolfgang Hauner
Bundespolizeiinspektion München
Arnulfstraße 1 a - 80335 München
Telefon: 089 515 550 215
E-Mail: bpoli.muenchen.oea@polizei.bund.de

Die Bundespolizeiinspektion München ist zuständig für die
polizeiliche Gefahrenabwehr und Strafverfolgung im Bereich der
Anlagen der Deutschen Bahn und im größten deutschen S-Bahnnetz mit
über 210 Bahnhöfen und Haltepunkten auf 440 Streckenkilometern. Der
räumliche Zuständigkeitsbereich der Bundespolizeiinspektion München
mit dem Bundespolizeirevier München Ost und Diensträumen in Pasing
und Freising umfasst neben der Landeshauptstadt und dem Landkreis
München die benachbarten Landkreise Dachau, Ebersberg,
Fürstenfeldbruck, Starnberg, Erding und Freising. Sie finden uns im
Münchner Hauptbahnhof unmittelbar neben Gleis 26.
Telefonisch sind wir rund um die Uhr unter 089 / 515550 - 111 zu
erreichen.

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.bundespolizei.de oder
oben genannter Kontaktadresse.

Original-Content von: Bundespolizeidirektion München, übermittelt durch news aktuell