Das könnte Sie auch interessieren:

POL-COE: Intensive Vermisstensuche in Senden

Coesfeld (ots) - Seit gestern Nachmittag sucht die Coesfelder Polizei den vermissten 59-jährigen Michael ...

FW-MG: Dachstuhlbrand

Mönchengladbach-Beltinghoven, 15.06.2019, 00:09 Uhr, Roermonder Strasse (ots) - In der Nacht von Freitag auf ...

POL-ROW: ++ Brand eines Wohn- und Geschäftshauses + Unter Drogeneinfluss und ohne Führerschein in Verkehrskontrolle geraten ++

Rotenburg (ots) - + Brand eines Wohn- und Geschäftshauses + Sottrum. Am Sonntagmorgen gegen 07:45 Uhr ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Bundespolizeidirektion München

20.01.2019 – 10:56

Bundespolizeidirektion München

Bundespolizeidirektion München: Acht Migranten aufgegriffen: Sechs mit Güterzug, zwei mit Bus unerlaubt eingereist

München (ots)

Nachdem am Donnerstagmorgen (17. Januar) im Bereich des DB-Betriebswerkwerkes Steinhausen die ersten Güterzugmigranten des Jahres 2019 in München aufgegriffen worden waren, wurden am Samstagmorgen (19. Januar) am Rangierbahnhof Nord sechs weitere, unerlaubt in die Bundesrepublik eingereiste Afrikaner erkannt. Am Abend wurden im Hauptbahnhof zwei minderjährige Afrikaner von Reisenden zur Bundespolizei gebracht.

Gegen 05:30 Uhr meldete die DB-Notfallleitstelle mehrere betriebsfremde Personen auf dem Gelände des Rangierbahnhofes München-Nord. Streifen der Bundespolizei konnten vor Ort sechs Personen im Gleis feststellen, die nach ersten Ermittlungen mit einem aus Verona kommenden Güterzug unerlaubt ins Bundesgebiet eingereist waren. Alle sechs, vier Nigerianer im Alter von 20 bis 31 Jahren und ein 19-Jähriger aus Gambia sowie ein 16-jähriger aus Sierra Leone, machten einen körperlich stabilen Eindruck, so dass trotz der niedrigen Temperaturen kein Rettungswagen benötigt wurde.

In einem anderen Fall sprachen zwei Minderjährige gegen 19:30 Uhr am Hauptbahnhof Reisende an, ob sie ihnen helfen können. Nach ersten Erkenntnissen waren die beiden 13 und 14 Jahre alten, ausweislosen Eritreer als Flüchtlinge in Sizilien in einem Kinderheim für Migranten untergebracht. Gemeinsam machten sie sich dann auf den Weg über Rom nach Norditalien. Von dort reisten sie mit einem Reisebus bis zu einem Halt in der Nähe von Rosenheim. Mit einem Nahverkehrszug fuhren sie dann weiter von Rosenheim nach München. Nach eigener Auskunft sind die beiden Migranten nicht miteinander verwandt und lernten sich erst im Kinderheim kennen. Die Eltern der beiden halten sich, ihres Wissens nach, noch in Eritrea auf. Sie selbst wollten weiter nach Hamburg.

Alle acht Aufgegriffenen wurden der Bayerischen Landespolizei zugeführt.

Rückfragen bitte an:

Wolfgang Hauner
Bundespolizeiinspektion München
Arnulfstraße 1 a - 80335 München
Telefon: 089 515 550 215
E-Mail: bpoli.muenchen.oea@polizei.bund.de

Die Bundespolizeiinspektion München ist zuständig für die
polizeiliche Gefahrenabwehr und Strafverfolgung im Bereich der
Anlagen der Deutschen Bahn und im größten deutschen S-Bahnnetz mit
über 210 Bahnhöfen und Haltepunkten auf 440 Streckenkilometern. Der
räumliche Zuständigkeitsbereich der Bundespolizeiinspektion München
mit dem Bundespolizeirevier München Ost und Diensträumen in Pasing
und Freising umfasst neben der Landeshauptstadt und dem Landkreis
München die benachbarten Landkreise Dachau, Ebersberg,
Fürstenfeldbruck, Starnberg, Erding und Freising. Sie finden uns im
Münchner Hauptbahnhof unmittelbar neben Gleis 26.
Telefonisch sind wir rund um die Uhr unter 089 / 515550 - 111 zu
erreichen.

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.bundespolizei.de oder
oben genannter Kontaktadresse.

Original-Content von: Bundespolizeidirektion München, übermittelt durch news aktuell