Das könnte Sie auch interessieren:

POL-DO: Polizei bittet um Mithilfe bei Suche nach vermisstem 58-Jährigen

Dortmund (ots) - Lfd. Nr.: 0064 Die Polizei bittet um Mithilfe bei der Suche nach dem vermissten Peter ...

FW-BO: Verkehrsunfall auf der A 44

Bochum (ots) - Am heutigen Freitag erreichten gegen 16:45 Uhr mehrere Anrufe die Leitstelle der Feuerwehr. Die ...

POL-ME: Drei Monheimer nach Schlägerei am Holzweg verletzt: Polizei nimmt zwei Tatverdächtige fest - Monheim - 1901063

Mettmann (ots) - Am Dienstagabend (15. Januar 2019) haben am Holzweg in Monheim am Rhein mehrere Jugendliche ...

14.12.2018 – 09:38

Bundespolizeidirektion München

Bundespolizeidirektion München: 17-Jährige der Justiz zugeführt: Stuhlwurf offenbart Untersuchungshaftbefehl

  • Bild-Infos
  • Download

München (ots)

Gegen eine 17-Jährige, die am Donnerstagmorgen (13. Dezember) in einem Schnellimbiss im Münchner Hauptbahnhof einen Stuhl nach einer Mitarbeiterin warf, war wegen gefährlicher Körperverletzung bereits Untersuchungshaftbefehl erlassen worden.

Eine 17-jährige Griechin weigerte sich gegen 06:30 Uhr - trotz wiederholter Aufforderung einer Mitarbeiterin - einen Schnellimbiss am Querbahnsteig des Münchner Hauptbahnhofes zu verlassen. Als die 44-jährige Imbissbeschäftigte kund tat die Polizei zu rufen und dazu der 17-Jährigen, auf dem Weg zum Telefon hinter den Tresen, den Rücken zuwandte, folgte ihr die Jugendliche. Sie begann laut zu schreien, nahm einen Stuhl und warf diesen in Richtung der Griechin sowie einer weiteren 22-Eritreerin, ebenfalls Angestellt im Imbiss, die hinter dem Tresen stand. Dabei traf der Stuhl das Kassenterminal, das nach ersten Aussagen dabei beschädigt wurde; Schadenshöhe noch unbekannt. Die Mitarbeiterinnen wurden nicht verletzt. Die flüchtende 17-Jährige konnte wenig später im Nahbereich des Hauptbahnhofes von Beamten der Bundespolizei festgenommen werden.

Ein Datenabgleich in der Wache förderte einen Untersuchungshaftbefehl des Amtsgerichtes Nürnberg wegen gefährlicher Körperverletzung zu Tage. Die 17-jährige Griechin wurde an die Justizbehörden überstellt. Gegen sie wird nun auch in München wegen versuchter Körperverletzung und Sachbeschädigung ermittelt.

Rückfragen bitte an:

Wolfgang Hauner
Bundespolizeiinspektion München
Arnulfstraße 1 a - 80335 München
Telefon: 089 515 550 215
E-Mail: bpoli.muenchen.oea@polizei.bund.de

Die Bundespolizeiinspektion München ist zuständig für die
polizeiliche Gefahrenabwehr und Strafverfolgung im Bereich der
Anlagen der Deutschen Bahn und im größten deutschen S-Bahnnetz mit
über 210 Bahnhöfen und Haltepunkten auf 440 Streckenkilometern. Der
räumliche Zuständigkeitsbereich der Bundespolizeiinspektion München
mit dem Bundespolizeirevier München Ost und Diensträumen in Pasing
und Freising umfasst neben der Landeshauptstadt und dem Landkreis
München die benachbarten Landkreise Dachau, Ebersberg,
Fürstenfeldbruck, Starnberg, Erding und Freising. Sie finden uns im
Münchner Hauptbahnhof unmittelbar neben Gleis 26.
Telefonisch sind wir rund um die Uhr unter 089 / 515550 - 111 zu
erreichen.

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.bundespolizei.de oder
oben genannter Kontaktadresse.

Original-Content von: Bundespolizeidirektion München, übermittelt durch news aktuell