Das könnte Sie auch interessieren:

FW-Velbert: Fassadenbrand erfordert Großeinsatz der Feuerwehr

Velbert (ots) - Viel Rauch, kein sichtbares Feuer - so fanden am heutigen Mittwoch kurz nach Mittag die ...

FW-GL: Vier Feuerwehreinsätze innerhalb von zwei Stunden

Bergisch Gladbach (ots) - Ein unruhiger Nachmittag liegt hinter den haupt- und ehrenamtlichen Einsatzkräften ...

POL-SO: Kreis Soest - Polizei sucht diesen Mann wegen Verdacht des Diebstahls

Kreis Soest (ots) - Am 27.03.2019 betrat, gegen 15:25 Uhr, ein bisher unbekannter männlicher Täter eine ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Bundespolizeidirektion München

06.08.2018 – 14:31

Bundespolizeidirektion München

Bundespolizeidirektion München: Busfahrer als Schleuser verurteilt/ Ermittlungen der Bundespolizei erfolgreich

Bundespolizeidirektion München: Busfahrer als Schleuser verurteilt/
Ermittlungen der Bundespolizei erfolgreich
  • Bild-Infos
  • Download

Lindau/Kempten (ots)

Ermittler der Bundespolizeiinspektion Kempten haben nach umfangreicher Ermittlungsarbeit einen 51-jährigen Busfahrer als Schleuser überführt.

Der gebürtige Ukrainer hat zwischen April und November 2017 in mindestens fünf Fällen insgesamt 16 ausweislose Afrikaner vom Busbahnhof in Mailand über die Schweiz und Österreich nach Deutschland geschleust. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Kempten erließ das Amtsgericht Kempten nun gegen den Busfahrer einen Strafbefehl mit einer Freiheitsstrafe von einem Jahr, die zur Bewährung ausgesetzt wurde. Der Mann saß zuvor bereits dreieinhalb Monate in Untersuchungshaft.

Den Ermittlungen zufolge nahm der Busfahrer die Schleusungswilligen direkt am Mailänder Busbahnhof auf und beförderte sie nach Deutschland. Die Geschleusten waren vor allem nigerianische Staatsangehörige, die gänzlich ohne oder mit fremden, überlassenen Ausweisdokumenten reisten.

Bei Polizeikontrollen versuchte der Busfahrer die Polizeibeamten durch das Vorzeigen von fingierten Bustickets und Fotos von angeblichen Ausweisdokumenten zu täuschen. Im grenzüberschreitenden Verkehr muss der Fahrer vor Fahrtantritt überprüfen, ob jeder Fahrgast über die entsprechenden Reisedokumente verfügt.

Aufgrund der Ermittlungsergebnisse erließ das Amtsgericht Kempten auf Antrag der Staatsanwaltschaft im Dezember 2017 einen Haftbefehl gegen den in Tschechien wohnhaften Beschuldigten. Am 15. Januar 2018 vollstreckten Lindauer Bundespolizisten den Haftbefehl bei der Einreisekontrolle auf der BAB 96, als der Beschuldigte erneut mit dem Bus nach Deutschland fahren wollte.

Vor der Festnahme des Busfahrers stellten Lindauer Bundespolizisten auf dieser Buslinie regelmäßig Personen fest, die versuchten unerlaubt nach Deutschland einzureisen.

Rückfragen bitte an:

Sabine Dittmann
Bundespolizeiinspektion Kempten
Eicher Straße 3 | 87435 Kempten
Pressestelle
Telefon: 0831 / 540 798-1010
E-Mail: bpoli.kempten.oea.controlling@polizei.bund.de

Die Bundespolizeiinspektion Kempten ist als ehemaliges Revier aus der
Bundespolizeiinspektion Rosenheim hervorgegangen.
Ab dem 1. November 2017 ist sie mit den Bundespolizeirevieren
Weilheim und Lindau örtlich für die Landkreise Landsberg am Lech,
Lindau, Ober-, Ost-, Unterallgäu und Weilheim- Schongau, sowie die
kreisfreien Städte Kaufbeuren, Kempten und Memmingen zuständig.
Die polizeilichen Aufgaben umfassen insbesondere die
Binnengrenzfahndung an der Schengen-Binnengrenze zu Österreich, die
Bekämpfung der grenzüberschreitenden Kriminalität sowie die
Gefahrenabwehr im Bereich der Bahnanlagen des Bundes und die
Sicherheit der Bahnreisenden.
Weitere Informationen zur Bundespolizei erhalten Sie unter
www.bundespolizei.de oder über oben genannte Kontaktadresse.

Original-Content von: Bundespolizeidirektion München, übermittelt durch news aktuell