Das könnte Sie auch interessieren:

POL-DU: 66-jährige Frau vermisst

Duisburg Aldenrade (ots) - Seit dem 13.06.2019, 06.00 Uhr, wird die 66jährige Bärbel B. aus Duisburg ...

FW-MG: Dachstuhlbrand

Mönchengladbach-Beltinghoven, 15.06.2019, 00:09 Uhr, Roermonder Strasse (ots) - In der Nacht von Freitag auf ...

POL-ROW: ++ Brand eines Wohn- und Geschäftshauses + Unter Drogeneinfluss und ohne Führerschein in Verkehrskontrolle geraten ++

Rotenburg (ots) - + Brand eines Wohn- und Geschäftshauses + Sottrum. Am Sonntagmorgen gegen 07:45 Uhr ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Bundespolizeidirektion München

07.06.2018 – 14:04

Bundespolizeidirektion München

Bundespolizeidirektion München: Vergeblicher Versuch, Grenzkontrollen zu umgehen

Bundespolizeidirektion München: Vergeblicher Versuch, Grenzkontrollen zu umgehen
  • Bild-Infos
  • Download

Windshausen / Rosenheim (ots)

Die Rosenheimer Bundespolizei hat am Mittwoch (6. Juni) zwei serbische Staatsangehörige vorläufig festgenommen. Kurz zuvor hatten die Beamten beobachtet, dass ein Kastenwagen unmittelbar am Grenzübergang bei Windshausen hielt und ein Mitfahrer ausstieg. Sie stoppten den in Serbien zugelassenen Wagen. Der 24-jährige Fahrer konnte sich ordnungsgemäß ausweisen. Er gab an, dass die ausgestiegene Person nach Italien wollte.

Sein Begleiter versuchte inzwischen, über einen Wiesenweg nach Deutschland zu gelangen. Bei der Kontrolle des Mannes wurde den Bundespolizisten schnell klar, warum der Serbe die mobile Grenzkontrolle umgehen wollte. Er war ohne die erforderlichen Dokumente unterwegs. Der 49-Jährige wurde wegen der versuchten unerlaubten Einreise angezeigt. Er hatte das Land noch am selben Tag wieder zu verlassen. Sein Fahrer muss mit einem Strafverfahren wegen Beihilfe rechnen.

Rückfragen bitte an:

Yvonne Oppermann
Bundespolizeiinspektion Rosenheim
Burgfriedstraße 34 - 83024 Rosenheim
Telefon: 08031 80 26 2200
E-Mail: bpoli.rosenheim.oea@polizei.bund.de

Die Bundespolizeiinspektion Rosenheim liegt an der Schnittstelle
zweier Hauptschleuserrouten, der Balkan- und der Brennerroute. In
einem rund 200 Kilometer langen Abschnitt des
deutsch-österreichischen Grenzgebiets begegnen die etwa 420
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der illegalen Migration und gehen
vor allem gegen die Schleusungskriminalität vor. Der bahn- und
grenzpolizeiliche Verantwortungsbereich erstreckt sich auf die
Landkreise Miesbach, Bad Tölz-Wolfratshausen, Garmisch-Partenkirchen
sowie auf die Stadt und den Landkreis Rosenheim. Auf über 370
Bahnkilometern und in etwa 70 Bahnhöfen und Haltepunkten sorgen die
Bundespolizisten zwischen Chiemsee und Zugspitze für die Sicherheit
der Bahnreisenden. Weitere Informationen zur Bundespolizei erhalten
Sie unter www.bundespolizei.de oder oben genannter Kontaktadresse.

Original-Content von: Bundespolizeidirektion München, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Bundespolizeidirektion München
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung