Polizei Düren

POL-DN: Großangelegte Kontrollen bringen zahlreiche Verstöße ans Licht

Kreis Düren (ots) - Zur Bekämpfung der Eigentumskriminalität und der Hauptunfallursachen kontrollierten uniformierte und zivile Polizeibeamte am Montag zahlreiche Fahrzeuge im gesamten Kreisgebiet. Insgesamt wurden 149 Fahrzeuge und 175 Personen überprüft.

Neben Pkw-Fahrern, die während der Fahrt mit dem Handy telefonierten oder den vorgeschriebenen Sicherheitsgurt nicht angelegt hatten, gerieten auch Lkw in den Fokus der Kontrollen. In sechs Fällen entsprach die Ladungssicherung nicht den Vorschriften, was insbesondere im Falle eines Unfalles gravierende Folgen haben kann. So durften fünf Lkw-Fahrer ihre Fahrt erst fortsetzen, nachdem die Ladung ordnungsgemäß gesichert oder umgeladen war. Der Fahrer eines mit Sand beladenen Lkw führte sein Fahrzeug mit einer 30-prozentigen Überladung. Erst nach Anforderung eines zweiten Fahrzeugs und der entsprechenden Umladung durfte er weiterfahren. Mit Hilfe von zwei Kontrollteams des Bundesamtes für Güterverkehr wurde ein Kühlfahrzeug aus dem Verkehr gezogen. Die Ladung bestand aus Meeresfrüchten, für die eine Transporttemperatur von minus 18 Grad vorgeschrieben ist. Tatsächlich wurden die verderblichen Waren bei null Grad transportiert. Durch Mitarbeiter des Veterinäramtes wurde der Lkw verplombt und die Ware der Vernichtung zugeführt. Offenbar waren der rumänische Fahrer und sein Gehilfe aus Sri Lanka nicht mit der Bedienung der Kühlaggregate vertraut.

Drei Autofahrer waren mit ihren Fahrzeugen unterwegs, obwohl sie unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln oder Alkohol standen.

Auch die Geschwindigkeit wurde an diesem Kontrolltag überwacht. 17 Autofahrer mussten entsprechende Verwarngelder bezahlen. Ein weiteres Augenmerk lag auf dem Verhalten von Fahrradfahrern. In der Dürener Innenstadt wurde 23 Mal das falsche Verhalten von Fahrradfahrern geahndet.

Nicht zuletzt haben diese Kontrollen auch den Effekt, reisende Straftäter aus der Anonymität zu holen. Insofern haben sie auch einen nicht zu unterschätzenden präventiven Charakter.

Rückfragen bitte an:

Polizei Düren
Pressestelle

Telefon: 02421 949-1100
Fax: 02421 949-1199

Original-Content von: Polizei Düren, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizei Düren

Das könnte Sie auch interessieren: