Alle Meldungen
Abonnieren
Abonnieren Sie alle Meldungen von Bundespolizeiinspektion Kassel

23.09.2019 – 12:09

Bundespolizeiinspektion Kassel

BPOL-KS: Betonplatten auf Bahnschienen gelegt

BPOL-KS: Betonplatten auf Bahnschienen gelegt
  • Bild-Infos
  • Download

Niederaula (Kreis Hersfeld-Rotenburg) (ots)

Bislang Unbekannte haben am Samstag, dem 21.09.2019, gegen 13 Uhr, bei Niederaula, mehrere Betonplatten auf die Bahnschienen gelegt. Der Lokführer eines ICE sah zwischen der Aulatalbrücke und der Hattenbachtalbrücke mehrere Personen im Bereich der Gleise der ICE Strecke laufen. Daraufhin wurde die Bundespolizei wegen Personen im Gleis alarmiert.

Um die mögliche Gefährdung der Personen auszuschließen, wurde zunächst das "Fahren auf Sicht" angeordnet. Die eintreffenden Beamten konnten keine Personen in diesem Bereich antreffen.

Die Polizisten stellten jedoch fest, dass in diesem Bereich die Beton- Abdeckplatten eines Kabelkanals teilweise zerstört und herausgerissen wurden. Auch auf die Bahnschienen wurden Platten aufgelegt.

Die Strecke wurde in der Zeit von 14:25 - 14:35 Uhr für Aufräumarbeiten gesperrt.

Die Bundespolizeiinspektion Kassel hat die Ermittlungen aufgenommen und ein Strafverfahren wegen des Verdachts des "Gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr" eingeleitet.

Hinweis der Bundespolizei: Der Aufenthalt und das Betreten von Bahnanlagen ist generell verboten und zudem lebensgefährlich. Die Gefahr, von Zügen erfasst und getötet zu werden ist sehr groß.

Das kann ins Auge gehen!

Wenn Züge Betonplatten überfahren, zerplatzen diese. Splitter können regelrecht zu Geschossen werden und zu schweren Verletzungen führen. Sollte es im Zusammenhang mit dem Bahnverkehr zu Unfällen oder Behinderungen kommen, sind zivilrechtliche Schadenersatzforderungen auch mögliche Folgen, die dann auf die Verursacher zukommen. Hierzu zählen auch Verspätungsminuten, welche gegebenenfalls in Rechnung gestellt werden können.

Zeugen gesucht! Wer Angaben zu dem Fall machen kann, wird gebeten, sich unter der Tel. 0561/81616-0 bzw. der kostenfreien Service-Nummer 0800 6 888 000 oder www.bundespolizei.de zu melden.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Kassel
Heerstr. 5
34119 Kassel
Pressestelle
Telefon: 0561 81616 0
E-Mail: bpoli.kassel@polizei.bund.de
http://www.bundespolizei.de
Twitter: @bpol_koblenz

Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Kassel, übermittelt durch news aktuell