Das könnte Sie auch interessieren:

FW-OB: PKW Brand auf der A 3

Oberhausen (ots) - Die Oberhausener Feuerwehr wurde am frühen Abend zu einem PKW Brand auf der A 3 gerufen. ...

POL-FR: A5, Stadt Freiburg: Unfallbeschädigter 40-Tonner in desolatem technischem Zustand aus dem Verkehr gezogen

Freiburg (ots) - Am Dienstagvormittag teilte ein Verkehrsteilnehmer per Notruf mit, dass auf der Autobahn 5 in ...

POL-KI: 190326.1 Kiel: 12-Jährige wird vermisst

Kiel (ots) - Seit dem 23. März wird die 12-jährigen Farah-Charys Petersen vermisst. Es wird vermutet, dass ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Bundespolizeiinspektion Kassel

19.03.2019 – 15:27

Bundespolizeiinspektion Kassel

BPOL-KS: Kollission - Zug macht Schnellbremsung wegen Holzbank

BPOL-KS: Kollission - Zug macht Schnellbremsung wegen Holzbank
  • Bild-Infos
  • Download

Neuental-Schlierbach (Schwalm-Eder-Kreis) (ots)

Wegen einer massiven Holzbank, die bisher Unbekannte auf den Schienen im Bereich des Bahnhofes Schlierbach deponiert hatten, musste ein Zug gestern Abend (22 Uhr) eine Schnellbremsung einlegen.

Der Güterzug (Leerfahrt) war von Gießen in Richtung Kassel unterwegs. "Als ich im Lichtkegel das Hindernis erkannte, legte ich sofort eine Schnellbremsung ein, konnte aber einen Aufprall nicht verhindern!", sagte der 49-jährige Lokführer.

Der Zug war mit rund 80 Stundenkilometern unterwegs und kam nach knapp 150 Metern zum Halten. Bei dem überfahrenen Hindernis handelte es sich um eine massive Holzbank, welche aus Baumstämmen gefertigt wurde. Durch den Aufprall wurde die Bank total zertrümmert.

Mehre Holzteile hatten sich unter der Lok verkeilt und das Eisenbahnfahrzeug an mehreren Stellen beschädigt. Trotz der Schäden konnte der Zug seine Fahrt mit verminderter Geschwindigkeit fortsetzen. Durch den Vorfall verspäteten sich sechs nachfolgende Züge um jeweils eine knappe halbe Stunde.

Die Schadenshöhe steht noch nicht fest und muss noch ermittelt werden. Das sind keine "Dummejungenstreiche", durch solche Handlungen besteht durchaus die Gefahr, dass Züge entgleisen.

Die Bundespolizeiinspektion Kassel hat die Ermittlungen aufgenommen und ein Strafverfahren wegen des Verdachts eines "Gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr" eingeleitet.

Zeugen gesucht!

Wer Angaben zu dem Fall machen kann, wird gebeten, sich bei der Bundespolizei unter der Tel.-Nr. 0561/81616-0 bzw. der kostenfreien Service-Nr. 0800 6 888 000 oder über www.bundespolizei.de zu melden.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Kassel
Heerstr. 5
34119 Kassel
Pressesprecher
Klaus Arend
Telefon: 0561/81616 - 1011; Mobil: 0175/90 28 384
E-Mail: bpoli.kassel.presse@polizei.bund.de
http://www.bundespolizei.de
Twitter: @bpol_koblenz

Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Kassel, übermittelt durch news aktuell