Das könnte Sie auch interessieren:

POL-GE: Öffentlichkeitsfahndung wegen des Verdachts des räuberischen Diebstahls

Gelsenkirchen (ots) - Bereits am Dienstag, 11.12.2018, ertappte die 51-jährige Inhaberin eines Supermarktes auf ...

POL-MA: Schriesheim/Heiligkreuzsteinach: Mittlerweile vier tote Hunde gefunden; erste Untersuchungsergebnisse liegen vor; Zeugen dringend gesucht

Schriesheim/Heiligkreuzsteinach (ots) - Seit Dienstag, den 19. März wurden entlang der Kreisstraße K4122, ...

POL-H: Öffentlichkeitsfahndung der Polizei Hannover - Wer kennt den Dieb?

Hannover (ots) - Mithilfe eines Fotos sucht die Polizei Zeugen, die Hinweise zu einem derzeit unbekannten ...

05.02.2019 – 15:26

Bundespolizeiinspektion Kassel

BPOL-KS: Unbekannte schlagen Scheibe ein und springen aus fahrenden Zug

BPOL-KS: Unbekannte schlagen Scheibe ein und springen aus fahrenden Zug
  • Bild-Infos
  • Download

Wetzlar (Lahn-Dill-Kreis) (ots)

Unglaublich und lebensmüde war gestern Abend, gegen 22.45 Uhr, das Verhalten zweier Fahrgäste einer Hessischen Landesbahn im Bereich des Bahnhofes Wetzlar. Mit einem Nothammer zertrümmerten die Unbekannten die Seitenscheibe eines Reisewagens und sprangen bei langsamer Fahrt aus dem Fenster. Anschließend flüchteten die Männer. Der Vorfall ereignete sich kurz vor Einfahrt in den Bahnhof Wetzlar.

Verletzt hat sich offensichtlich niemand. Von den beiden Unbekannten fehlt noch jede Spur. Der angerichtete Sachschaden beträgt rund 3000 Euro. Der Zug konnte seine Fahrt anschließend nicht mehr fortsetzen.

Weiterer Polizeieinsatz

Wegen eines Polizeieinsatzes an der Bahnstrecke, im Bereich der Buderusstraße, musste der betroffene Regionalexpress aus Siegen seine Fahrt verlangsamen (etwa 20 km/h).

Beamte des Bundespolizeireviers Gießen und der Polizei Wetzlar waren auf der Suche nach einer hilflosen Person, die zum Glück auch gefunden wurde. "Es gab einen lauten Knall!", sagte ein Zeuge der Bundespolizei. Bei den Unbekannten soll es sich um südländisch aussehende Männer gehandelt haben. Weitere Angaben konnte er nicht machen.

Die Bundespolizeiinspektion Kassel hat die Ermittlungen aufgenommen und ein Strafverfahren eingeleitet.

Wer Hinweise zu den Männern geben kann, wird gebeten, sich bei der Bundespolizei unter der Telefon-Nr. 0561/81616-0 bzw. der kostenfreien Service-Nummer 0800 6 888 000 oder über www.bundespolizei.de zu melden.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Kassel
Heerstr. 5
34119 Kassel
Pressesprecher
Klaus Arend
Telefon: 0561/81616 - 1011; Mobil: 0175/90 28 384
E-Mail: bpoli.kassel.presse@polizei.bund.de
http://www.bundespolizei.de
Twitter: @bpol_koblenz

Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Kassel, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Bundespolizeiinspektion Kassel
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung