Das könnte Sie auch interessieren:

POL-AUR: Aurich - Mann mit Hund nach Unfall flüchtig Großefehn - Fahrer schwer verletzt

Altkreis Aurich (ots) - Aurich - Mann mit Hund nach Unfall flüchtig: Am Dienstag, 05.02.2019, befuhr gegen ...

FW-E: Leerstehendes Fachwerkhaus in Essen Horst ausgebrannt

Essen - Horst, Tossens Büschken, 10.02.2019, 00:40 Uhr (ots) - In der Nacht zum Sonntag erreichten die ...

POL-ME: Zwei schwer verletzte Personen bei Verkehrsunfall -Ratingen-

Mettmann (ots) - Am 14.02.2019, gegen 15.50 Uhr, kam es zu einem Verkehrsunfall mit zwei schwer verletzten ...

14.01.2019 – 14:57

Bundespolizeiinspektion Kassel

BPOL-KS: Wütender Schwarzfahrer wirft Schotterstein auf Zugfenster

  • Bild-Infos
  • Download

Burg / Herborn (Lahn-Dill-Kreis) (ots)

Ein bislang Unbekannter warf am vergangenen Freitagmittag (11.01.; 12 Uhr) im Bahnhof Burg, beim Ausstieg aus der Regionalbahn, einen Schotterstein gegen ein Zugfenster. Verletzt wurde dadurch zum Glück niemand. Der offensichtlich unter Alkoholeinfluss stehende Mann war kurz zuvor als Schwarzfahrer entlarvt worden. Dabei hatte er einen 41-jährigen Zugbegleiter beleidigt und bespuckt. Infolgedessen verweigerte der Bahnmitarbeiter dem Rüpel anschließend die Weiterfahrt.

Beim Halt im Bahnhof Burg sollte der Unbekannte den Zug verlassen. Scheinbar aus Frust schleuderte er beim Ausstieg noch einen Schotterstein gegen ein Zugfenster. Die Scheibe splitterte, wurde aber nicht durchschlagen. Der Sachschaden wird auf rund 2000 Euro geschätzt.

Erste Fahndungsmaßnahmen der Polizei Dillenburg und von Beamten des Bundespolizeireviers Gießen blieben erfolglos. Personenbeschreibung: 30-35 Jahre, 175 cm, deutsch, schlank, kurze blonde Haare, graue Kapuzenjacke, Jeans, ungepflegte Erscheinung. Der Mann war in Begleitung einer weiblichen Person (etwa 25 Jahre, 160 cm groß, deutsch, blond, trug hellbunte Leggins und Turnschuhe).

Die Bundespolizeiinspektion Kassel hat die Ermittlungen aufgenommen und ein Strafverfahren eingeleitet. Wer Hinweise zu dem Fall geben kann, wird gebeten, sich unter der Telefonnummer 0561/81616-0 bzw. der kostenfreien Service-Nr. der Bundespolizei 0800 6 888 000 oder über www.bundespolizei.de zu melden.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Kassel
Heerstr. 5
34119 Kassel
Pressesprecher
Klaus Arend
Telefon: 0561/81616 - 1011; Mobil: 0175/90 28 384
E-Mail: bpoli.kassel.presse@polizei.bund.de
http://www.bundespolizei.de
Twitter: @bpol_koblenz

Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Kassel, übermittelt durch news aktuell