Das könnte Sie auch interessieren:

FW-BO: Sturmtief Eberhard - 1. Update zum Einsatz der Feuerwehr Bochum

Bochum (ots) - Stand 17.45 Uhr musste die Feuerwehr Bochum zu 115 Sturmeinsätzen ausrücken. Nach wie vor ...

FW-MH: Sturmtief Eberhard trifft auch Mülheim

Mülheim an der Ruhr (ots) - Die Feuerwehr ist derzeit mit über 130 Kräften im Einsatz, sie wird dabei auch ...

POL-WHV: Verkehrsunfall in Schortens - beide beteiligten Fahrzeugführer wurden verletzt

Wilhelmshaven (ots) - schortens. Am Dienstagvormittag, 05.03.2019, kam es auf dem Oldenburger Damm zu einem ...

17.02.2019 – 12:00

Polizei Hamburg

POL-HH: 190217-2. Zeugenaufruf nach versuchtem Raubüberfall auf einen Drogeriemarkt in Hamburg-Heimfeld

Hamburg (ots)

Tatzeit: 15.02.2019, 13:25 Uhr Tatort: Hamburg-Heimfeld, Heimfelder Straße

Die Polizei Hamburg fahndet nach einem bislang unbekannten Mann, der bereits am Freitag versucht hat, einen Drogeriemarkt in Hamburg-Heimfeld zu überfallen. Die weiteren Ermittlungen führt das zuständige Raubdezernat für die Region Harburg (LKA 184).

Eine 48-jährige Angestellte des Drogeriemarktes befand sich gerade an der Kasse und bediente eine Kundin, als plötzlich eine männliche Person heran trat und Geld aus der Registrierkasse forderte. Hierbei hielt er eine Hand in der Bauchtasche seines Kapuzenpullovers und deutete an, eine Schusswaffe bei sich zu führen. Da aufgrund des laufenden Bezahlvorganges die Kasse durch die Angestellte nicht geöffnet werden konnte, flüchtete der mutmaßliche Räuber ohne Raubgut aus dem Geschäft in Richtung Milchgrund/ Lohmannstraße.

Eine Sofortfahndung mit drei Funkstreifenwagen sowie dem Polizeihubschrauber "Libelle 1" führte nicht zur Ergreifung des Täters.

Dieser wird wie folgt beschrieben:

   - männlich
   - 40-50 Jahre alt
   - osteuropäisches Erscheinungsbild
   - leicht dickliche Figur
   - kurze blonde Haare
   - 3-Tage-Bart
   - grauer Kapuzenpullover mit Taschen
   - Tätowierung am linken Unterarm 

Zeugen, die Angaben zur Tat machen können oder Hinweise auf den Täter geben können, werden gebeten, sich unter der Hinweisnummer 040/4286-56789 bei der Polizei zu melden.

Schö.

Rückfragen bitte an:

Polizei Hamburg
Pressestelle
Rene Schönhardt
Telefon: 040/4286-56211
E-Mail: polizeipressestelle@polizei.hamburg.de
www.polizei.hamburg

Original-Content von: Polizei Hamburg, übermittelt durch news aktuell