Das könnte Sie auch interessieren:

POL-ME: Festnahme durch Polizeibeamte in Badehosen - Velbert - 1909021

Mettmann (ots) - Dass sich Polizeibeamte der Velberter Polizei bei einem Einsatz am Sonntag, dem 03.03.2019, ...

FW-MH: Personen in Notlage im Busbahnhof Mülheim an der Ruhr

Mülheim an der Ruhr (ots) - Um 15.09 wurde der Leitstelle Mülheim an der Ruhr mehrere Personen in Notlage, im ...

POL-ME: Öffentlichkeitsfahndung mit Phantombild nach einem Räuber - Ratingen - 1003078

Mettmann (ots) - Bereits mit unserer Pressemitteilung / ots 1902127 vom 19.02.2019 (als PDF in Anlage) ...

22.12.2017 – 15:35

Polizei Hamburg

POL-HH: 171222-3. Zeugenaufruf nach Angriff mit Säure in Hamburg-Wilhelmsburg

  • Bild-Infos
  • Download

Hamburg (ots)

Tatzeit: 21.12.2017, 11:57 Uhr Tatort: Hamburg-Wilhelmsburg, Ilenbuller

Die Polizei Hamburg fahndet nach einem bislang unbekannten Täter, der gestern Vormittag eine 43-Jährige mit Säure angegriffen und dabei schwer verletzt hat. Das für die Region Süd zuständige Dezernat für Gewaltdelikte (LKA 183) führt die weiteren Ermittlungen.

Die Geschädigte kam gerade aus dem Keller und ging durch das Treppenhaus des Mehrfamilienhauses zu ihrer Wohnung, als sie auf den ihr unbekannten Täter traf. Dieser kippte ihr unvermittelt eine säurehaltige Flüssigkeit entgegen und verletzte sie hiermit schwer. Anschließend flüchtete der Täter in die Grünanlagen am Ernst-August-Stieg.

Die 43-Jährige zog sich bei dem Angriff unter anderem eine schwere Augenverletzung zu. Sie wurde mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus transportiert und dort stationär aufgenommen. Nach den ersten Erkenntnissen steht unter anderem zu befürchten, dass ihre Sehkraft dauerhaft beeinträchtigt sein wird.

Die mit mehreren Funkstreifenwagen durchgeführten Fahndungsmaßnahmen führten nicht zur Festnahme des Täters. Dieser kann wie folgt beschrieben werden:

   -1,70 bis 1,80 m -schlanke Figur -bekleidet mit einem 
knöchellangen dunklen oder grünfarbenen Mantel -trug einen 
schwarz-weiß gestreiften oder grauen Schal sowie vermutlich ein 
dunkelblaues Basecap mit einem gelben Kamel auf der Vorderseite 

Der Täter soll sich bereits einen Tag vor der Tat in der Nähe des Tatortes aufgehalten haben.

Möglicherweise hat der Täter auf seiner Flucht ein von ihm getragenes Basecap verloren. Im Rahmen der Fahndungsmaßnahmen stellten die Beamten ein Basecap als mutmaßliches Beweismittel sicher. Ein Lichtbild ist beigefügt.

Die Ermittler fragen:

   -Wer hat die Tat beobachtet? -Wer hat verdächtige Beobachtungen 
gemacht, die mit der Tat im Zusammenhang stehen könnten? -Wer hat 
jemanden mit dem beschriebenen Basecap im Tatortbereich beobachtet 
oder kann Angaben zu dem Basecap machen? 

Hinweise bitte unter der Rufnummer 040/4286-56789 an das Hinweistelefon der Polizei Hamburg oder an jede Polizeidienststelle.

Abb.

Rückfragen bitte an:

Polizei Hamburg
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Florian Abbenseth
Telefon: +49 40 4286-56213
E-Mail: polizeipressestelle@polizei.hamburg.de
www.polizei.hamburg.de

Original-Content von: Polizei Hamburg, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizei Hamburg
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung