Das könnte Sie auch interessieren:

FW-E: Eine Tote nach Verkehrsunfall auf der A 52

Essen-Haarzopf; A 52; 20.03.2019; 22:15 Uhr (ots) - Die Feuerwehr Essen wurde am späten Abend zu einem ...

POL-ME: Öffentlichkeitsfahndung mit Phantombild nach einem Räuber - Ratingen - 1003078

Mettmann (ots) - Bereits mit unserer Pressemitteilung / ots 1902127 vom 19.02.2019 (als PDF in Anlage) ...

POL-MA: Schriesheim/Heiligkreuzsteinach: Mittlerweile vier tote Hunde gefunden; erste Untersuchungsergebnisse liegen vor; Zeugen dringend gesucht

Schriesheim/Heiligkreuzsteinach (ots) - Seit Dienstag, den 19. März wurden entlang der Kreisstraße K4122, ...

12.11.2017 – 14:54

Polizei Hamburg

POL-HH: 171112-7. Zwei Festnahmen nach Würfen von Molotowcocktails in Hamburg-Winterhude

Hamburg (ots)

Tatzeit: 10.11.2017, 04:30 Uhr Tatort: Hamburg-Winterhude, Bebelallee

Polizeibeamte haben bereits am frühen Freitagmorgen zwei Männer festgenommen, die zwei Molotowcocktails gegen ein Gebäudeteil des Generalkonsulats der Islamischen Republik Iran geworfen haben. Ermittler der Staatsschutzabteilung (LKA 722) haben die weiteren Ermittlungen übernommen und die Tatverdächtigen einem Haftrichter zugeführt.

Vor Ort befindliche Polizeibeamte wurden auf zwei Männer aufmerksam, die sich zügig in Richtung des Grundstücks des Generalkonsulats bewegten und dort nacheinander je einen Molotowcocktail gegen die Wand des als Eingangsbereich dienenden Torhauses warfen. Beide Molotowcocktails zündeten und gingen in Flammen auf. Dadurch kam es zu Rußschwärzungen an dem Torhaus und einem Schaukasten. Nach kurzer Verfolgung der vom Tatort flüchtenden Männer nahmen die Beamten sie vorläufig fest. Bei ihnen handelt es sich um zwei 26 und 42 Jahre alte Iraner.

Ermittler der Staatsschutzabteilung übernahmen die weitere Sachbearbeitung.

Durch die Staatsanwaltschaft Hamburg wurden beim Amtsgericht Durchsuchungsbeschlüsse für die Wohnanschriften der beiden Tatverdächtigen erwirkt. Die in Hamburg-Groß Borstel und Verden/Aller durchgeführten Durchsuchungsmaßnahmen führten zum Auffinden von Beweismitteln.

Nach den derzeitigen Erkenntnissen gehen die Ermittler von einem politisch motivierten Hintergrund aus.

Die Tatverdächtigen wurden erkennungsdienstlich behandelt und anschließend einem Haftrichter zugeführt.

Die weiteren Ermittlungen dauern an.

Abb.

Rückfragen bitte an:

Polizei Hamburg
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Florian Abbenseth
Telefon: +49 40 4286-56213
E-Mail: polizeipressestelle@polizei.hamburg.de
www.polizei.hamburg.de

Original-Content von: Polizei Hamburg, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizei Hamburg
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung