Das könnte Sie auch interessieren:

FW-BO: Sturmtief Eberhard - 1. Bilanz der Feuerwehr Bochum

Bochum (ots) - Am Nachmittag erreichte Sturmtief Eberhard das Bochumer Stadtgebiet.Bisher kam es zu über 75 ...

FW-BO: Unwetter über Bochum verlief verhältnismäßig ruhig

Bochum (ots) - Bereits am Morgen gab es vereinzelt Einsätze, die auf den zunehmenden Wind zurückzuführen ...

FW-BOT: Arbeitsreicher Samstagnachmittag für die Feuerwehr Bottrop

Bottrop (ots) - Um 16:38 Uhr wurde die Feuerwehr Bottrop zu einem Brand in Bottrop-Feldhausen gerufen. Hier war ...

05.03.2019 – 14:14

Polizei Rheinisch-Bergischer Kreis

POL-RBK: Wermelskirchen - Polizeiliche Bilanz nach Zug in Dabringhausen

Wermelskirchen (ots)

Einsatzleiter Polizeihauptkommissar Frank Langer hat nach dem Rosenmontagszug in Dabringhausen Bilanz gezogen: "Es ist schade, dass gestern nach einem gelungen friedlichen Karnevalsumzug, ein paar Wenige das Gesamtbild trübten."

Während der eigentlichen Veranstaltung rund um den Karnevalszug, war aus Sicht der Polizei die Stimmung fröhlich, ausgelassen und familiär. Ab 15.00 Uhr mussten die Beamten beim anschließenden Straßenkarneval allerdings immer öfter einschreiten. Der Kirchenvorplatz entwickelte sich zum Treffpunkt von bis zu 70-80 Jugendlichen und jungen Erwachsenen, die vornehmlich aus Dabringhausen stammten. Mit steigendem Alkoholpegel schlug die Stimmung zum Abend hin um und wurde den Polizeibeamten gegenüber teils sehr aggressiv. Insgesamt mussten 11 Platzverweise (2018: 5) ausgesprochen werden. Drei junge Wermelskirchener (17-19 Jahre alt) waren so uneinsichtig und aggressiv, dass sie in Gewahrsam genommen wurden. (2018: 1) Bei den Festnahmen, wurden die Beamten teils umringt und bedrängt.

Zwei Strafanzeigen wegen Körperverletzung, je eine wegen Beleidigung und sexueller Belästigung, sowie eine Anzeige wegen Diebstahls einer Radkappe eines Streifenwagens mussten geschrieben werden. Ein Wermelskirchener führte zudem mehr als 10 kleine Tütchen Betäubungsmittel mit sich. Diese wurden sichergestellt und ebenfalls Anzeige erstattet. "Seit mehr als 15 Jahren begleite ich den Rosenmontagszug hier. Aber noch nie war das Verhalten einzelner Jugendlicher so problematisch", resümierte Langer. (shb)

Rückfragen bitte an:

Kreispolizeibehörde Rheinisch-Bergischer Kreis
Pressestelle
Telefon: 02202 205 120
E-Mail: pressestelle.rheinisch-bergischer-kreis@polizei.nrw.de

Original-Content von: Polizei Rheinisch-Bergischer Kreis, übermittelt durch news aktuell