Das könnte Sie auch interessieren:

POL-ME: Einbrecher auf frischer Tat ertappt - Erkrath - 1902077

Mettmann (ots) - Am späten Dienstagabend des 12.02.2019 gegen 22.25 Uhr erhielt die Kreispolizei Mettmann ...

POL-KS: Schwalm-Eder-Kreis: Nachtrag zur Suche nach der vermissten 5-jährigen Kaweyar in Guxhagen

Kassel (ots) - In Ergänzung zur Erstmeldung von 18:02 Uhr wurde der Polizei zwischenzeitlich ein aktuelles ...

POL-DU: Schwerpunktkontrolle Verkehr im Duisburger Norden

Duisburg (ots) - Im Rahmen eines Schwerpunkteinsatzes Verkehr richteten uniformierte und zivile Beamte von ...

11.01.2018 – 09:21

Polizeipräsidium Mittelfranken

POL-MFR: (77) Flyer-Aktion im Kampf gegen Wohnungseinbruch - "BAO WED" setzt erneut auf Öffentlichkeitsarbeit durch Aufklärung - Einladung zum Pressetermin

Nürnberg (ots)

Zusammen mit Kräften der Bayerischen Bereitschaftspolizei führt die "Besondere Aufbauorganisation Wohnraumeinbruchdiebstahl" (BAO WED) im Zeitraum zwischen Mittwoch, 10.01.2018, und Donnerstag, 18.01.2018, in Randbereichen des Nürnberger Stadtgebietes sowie in Ortschaften der angrenzenden Landkreise Fürth, Roth und Nürnberger Land eine Präventionskampagne durch.

Am Montag, 15.01.2018, sind Kräfte der Bereitschaftspolizei im Nürnberger Stadtteil Herrnhütte von Tür zu Tür unterwegs. Hierzu sind Medienvertreter herzlich eingeladen, die Aktion zu begleiten. Treffpunkt ist um 16:00 Uhr Kilianstraße / Ecke Pausalastraße.

Bereits Mitte 2014 setzte das Polizeipräsidium Mittelfranken mit der Gründung der BAO WED einen Schwerpunkt in der Bekämpfung des Wohnraumeinbruchdiebstahls. Kriminalbeamte aller mittelfränkischen Dienststellen ermitteln seitdem mit Unterstützung der Schutzpolizei im ständigen Austausch mit den Kriminalpolizeidienststellen in Nürnberg, Fürth, Erlangen, Schwabach und Ansbach. Zur näheren Bestimmung einbruchsgefährdeter Gebiete erfolgt eine präsidiumsweite zentrale Lageauswertung durch die BAO WED, die seit Oktober 2014 von der Prognosesoftware PRECOBS (Pre Crime Observation System) unterstützt wird.

Seitdem gelang es, in den zurückliegenden Jahren die Zahl der Wohnungseinbrüche in Mittelfranken kontinuierlich zu senken und eine Vielzahl von Tatverdächtigen festzunehmen - unter anderem einen 32-Jährigen, mit dessen Festnahme im März 2017 eine bayernweite Serie von Wohnungseinbrüchen beendet und aufgeklärt werden konnte.

Mit Beginn der "Dunklen Jahreszeit" ist, analog der vorangegangenen Jahre, ein Anstieg von Einbrüchen insbesondere in Einfamilien- und Reihenhäuser zu verzeichnen. Vor diesem Hintergrund sind die jungen Beamtinnen und Beamten jeweils in den Nachmittagsstunden in den Nürnberger Stadtteilen Katzwang, Herpersdorf, Kornburg, Thon, Herrnhütte, Ziegelstein, Buchenbühl, Laufamholz und Fischbach sowie in Oberasbach, Zirndorf, Feucht und Wendelstein/Kleinschwarzenlohe zu Fuß unterwegs. Ziel ist es, Anwohner über Präventionsmöglichkeiten zur Verhütung von Einbrüchen zu informieren und Verhaltenstipps bei verdächtigen Wahrnehmungen zu geben. Denn gerade die Mitwirkung der Bevölkerung ist für die Polizei bei der Aufklärung von Einbrüchen von elementarer Bedeutung.

Deshalb rät die Polizei:

   - Alarmieren Sie bei verdächtigen Wahrnehmungen ohne Bedenken 
umgehend über Notruf 110 die Polizei! Allen Hinweisen wird mit der 
notwendigen Sorgfalt nachgegangen. 
   - Wir sind auf Ihre Mithilfe angewiesen, um schnellstmöglich 
potentielle Tat- und Täterinformationen zu bekommen. Notieren Sie 
sich insbesondere Kennzeichen von auffälligen Fahrzeugen und 
Personenbeschreibungen! 
   - Pflegen Sie den Kontakt zu Ihren Nachbarn - dann haben 
Einbrecher weniger Chancen. Achten Sie auf Fremde im Haus oder auf 
dem Nachbargrundstück! 
   - Sorgen Sie dafür, dass die Wohnung/Haus bei längerer Abwesenheit
einen bewohnten Eindruck hinterlässt! Geben Sie keine Hinweise auf 
Ihre Abwesenheit! 
   - Verschließen Sie Fenster, Balkon- und Terrassentüren auch bei 
kurzer Abwesenheit! 

Ausführliche Informationen rund um Einbruchschutz erfahren Sie im Internet (www.polizei-beratung.de und www.k-einbruch.de) oder bei Ihrer örtlich zuständigen Kriminalpolizeilichen Beratungsstelle (www.polizei-beratung.de).

Der Flyer hierzu ist unter nachstehendem Link zu finden:

http://www.polizei.bayern.de/mittelfranken/news/presse/aktuell/index.html/273300

Robert Sandmann/n

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mittelfranken
Polizeipräsidium Mittelfranken Pressestelle
Telefon: 0911/2112-1030
Fax: 0911/2112-1025
http://www.polizei.bayern.de/mittelfranken/

Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelfranken, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeipräsidium Mittelfranken
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Mittelfranken