Das könnte Sie auch interessieren:

FW-OB: PKW Brand auf der A 3

Oberhausen (ots) - Die Oberhausener Feuerwehr wurde am frühen Abend zu einem PKW Brand auf der A 3 gerufen. ...

POL-MK: Öffentlichkeitsfahndung nach Alkoholdieben

Lüdenscheid (ots) - Anfang November entwendeten zwei bislang unbekannte Täter mehrere Flaschen hochpreisigen ...

POL-FR: A5, Stadt Freiburg: Unfallbeschädigter 40-Tonner in desolatem technischem Zustand aus dem Verkehr gezogen

Freiburg (ots) - Am Dienstagvormittag teilte ein Verkehrsteilnehmer per Notruf mit, dass auf der Autobahn 5 in ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeipräsidium Mittelfranken

24.08.2016 – 15:04

Polizeipräsidium Mittelfranken

POL-MFR: (1532) "Bombendrohung" gegen Freibad scheint geklärt

Schwabach (ots)

Am vergangenen Montag (22.08.2016) drohte ein bis dahin unbekannter Täter mit der Explosion einer Bombe im Schwabacher Freibad. Die Nürnberger Polizei ermittelte nun einen dringend Tatverdächtigen.

Gegen 17:00 Uhr meldete sich eine männliche Stimme per Telefon im Schwabacher Freibad und kündigte die Explosion einer Bombe an. Angestellte alarmierten sofort die Schwabacher Polizei. Umgehend wurde das gesamte Gelände evakuiert und großräumig abgesperrt. Ein Spezialhund der Polizeidiensthundestaffel suchte das Gelände ab, erschnüffelte aber nichts Verdächtiges. Nach einer Wartezeit von rund einer Stunde gab die Polizeieinsatzleitung das Gelände wieder frei.

Die Ermittlungen bezüglich des Anrufers führten schon kurz nach der Tat zu einem Telefonanschluss in Nürnberg. Das Fachkommissariat der Kripo Nürnberg übernahm kurz darauf die Sachbearbeitung. Deren Recherchen führten zu einem 48-jährigen Nürnberger. In einer ersten Vernehmung machte er zu den Tatvorwürfen keine Angaben. Durch Zeugenbeweis allerdings ist er dringend tatverdächtig.

Gegen ihn wird nun wegen des Verdachts der Störung des öffentlichen Friedens durch Androhung von Straftaten ermittelt. Dieses Vergehen ist keinesfalls ein "Kavaliersdelikt" und zieht neben strafrechtlichen Verfahren möglicherweise noch zivilrechtliche Ansprüche nach sich.

Bert Rauenbusch/n

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mittelfranken
Polizeipräsidium Mittelfranken Pressestelle
Telefon: 0911/2112-1030
Fax: 0911/2112-1025
http://www.polizei.bayern.de/mittelfranken/

Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelfranken, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeipräsidium Mittelfranken
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Mittelfranken