Polizeipräsidium Mittelfranken

POL-MFR: (476) Betrug beim Onlinebanking

Gunzenhausen (ots) - Die Umstellung auf das SEPA-Zahlungsverfahren benutzen derzeit immer wieder Betrüger, Onlinebanking-Kunden zu so genannten "Testüberweisungen" zu verleiten. Am vergangenen Montag (10.03.2014) war ein Mann aus Pfofeld (Lkr. Weißenburg-Gunzenhausen) das Ziel dieser Täter.

Gegen 07:00 Uhr hatte sich der Bankkunde auf der Homepage seines Kreditinstitutes eingeloggt. In seinem PC öffnete sich daraufhin selbstständig ein Überweisungsformular, ausgestellt auf den allseits bekannten Herrn "Max Mustermann". Im Textfeld war zu lesen: Testüberweisung wegen SEPA-Umstellung. Daraufhin prüfte er mit dem entsprechenden Button die Überweisung und erhielt auch prompt eine SMS mit Transaktionsnummer (TAN) auf sein Handy. Diese verwandt er dann auch für die Testüberweisung. Daraufhin fehlten auf seinem Konto knapp 4.000 Euro.

Die ermittelnden Beamten der Kriminalpolizei Ansbach warnen vor dieser Masche. So genannte "Testüberweisungen" gibt es nicht. Mit der Eingabe der TAN stößt der Bankkunde eine echte Überweisung an. Wenden Sie sich in Zweifelsfällen immer persönlich oder fernmündlich an Ihre Bank oder Ihre Polizei.

Robert Schmitt

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mittelfranken
Polizeipräsidium Mittelfranken Pressestelle
Telefon: 0911/2112-1030
Fax: 0911/2112-1025
http://www.polizei.bayern.de/mittelfranken/

Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelfranken, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Mittelfranken

Das könnte Sie auch interessieren: