Das könnte Sie auch interessieren:

FW-BO: Verkehrsunfall auf der A 44

Bochum (ots) - Am heutigen Freitag erreichten gegen 16:45 Uhr mehrere Anrufe die Leitstelle der Feuerwehr. Die ...

POL-BO: Bochum / Peter Dieter K. nun schon seit vier Tagen verschwunden! - So sehen seine Sandalen aus

Bochum (ots) - Immer noch sucht die Bochumer Polizei nach dem 77-jährigen Peter Dieter K. aus dem Bochumer ...

POL-HB: Nr.: 0049 --Nachtrag: Foto der vermissten 13-Jährigen--

Bremen (ots) - - Ort: Bremen-Osterholz Zeit: 17.01.2019, 07:30 Uhr Anbei das Foto der vermissten ...

03.07.2001 – 12:18

Polizeipräsidium Mittelfranken

POL-MFR: (1225) Versuchtes dreifaches Tötungsdelikt durch Brandstiftung

      Schwabach (ots)

Zu einem versuchten Tötungsdelikt in drei
Fällen kam es am Dienstag, 03.07.2001, gegen 00.40 Uhr, in
Ellingen, Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen.
    Ein 30-jähriger türkischer Staatsangehöriger begab sich zum
Haus seiner Schwiegereltern, in dem zur Zeit auch seine von ihm
getrennt lebende Frau wohnt. Er schüttete vor dem Haus eine
brennbare Flüssigkeit auf den Gehweg Anschließend schlug er eine
Scheibe ein, warf einen mit fünf Liter Benzin gefüllten und
geöffneten Kanister ins Haus und entzündete die Flüssigkeit vor
dem Haus unter dem eingeschlagenen Fenster und entfernte sich.
Nur glücklichen Umständen ist es zu verdanken, dass das
ausgelaufene Benzin und der Kanister kein Feuer fingen.
Jugendlichen, die auf dem Weg von der Kirchweih nach Hause
waren, gelang es, das Feuer auf dem Gehweg auszutreten und
auszuschlagen und so ein Übergreifen der Flammen auf den
Innenraum des Hauses zu verhindern.

    Einer aufmerksamen Nachbarin gelang es, das Kennzeichen des von dem Täter benutzten Pkw festzustellen und sofort die zuständige Polizeiinspektion Weißenburg zu verständigen. Auf Grund der sofort eingeleiteten Fahndung gelang es einer Streifenbesatzung der Polizeiinspektion Treuchtlingen, den Tatverdächtigen in Dettenheim, Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen zu stellen.

    Der Mann wurde festgenommen und wird auf Antrag der Staatsanwaltschaft dem Haftrichter vorgeführt.

    Die Ehefrau sowie ihre 59 und 53 Jahre alten Eltern blieben unverletzt.

    Bei der Tatausführung hatte der 30-Jährige das 10 Monate alte gemeinsame Kind in seinem Pkw.

    Nach Feststellungen der Kriminalpolizei Schwabach ist es nur dem beherzten Eingreifen der Jugendlichen zu verdanken, dass es nicht zu einer Katastrophe kam. Es hätte nicht mehr lange gedauert und die Benzindämpfe, die sich im Inneren des Zimmers entwickelten, hätten sich entzündet. Dadurch wäre es zu einer Explosion gekommen.

ots-Originaltext: Pressestelle Polizeipräsidium Mittelfranken

Rückfragen bitte an:
Pressestelle Polizeipräsidium Mittelfranken
Polizeidirektion Schwabach - Pressestelle
Telefon: 09122-927-220
Fax:        09122-927-230

Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelfranken, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeipräsidium Mittelfranken
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Mittelfranken