Polizeipräsidium Mittelfranken

POL-MFR: (2017) Massive sexuelle Nötigungen dank DNA geklärt

    Erlangen (ots) - Dank eines DNA-Treffers kann die Kriminalpolizei Erlangen zwei Fälle, in denen jeweils Frauen im Stadtgebiet Erlangen massiv sexuell genötigt wurden, als geklärt zu den Akten legen. Dringend tatverdächtig ist ein 27-Jähriger aus dem Landkreis Erlangen-Höchstadt.

    Im 1. Fall war eine 27-jährige Frau Ende Mai 2009 kurz vor Mitternacht auf dem Gelände der Erlanger Bergkirchweih unterwegs. Als sie alleine den Pfaffweg stadtauswärts ging, stieg ein zunächst unbekannter Mann über den Zaun und warf sie auf den Rücken. Anschließend versuchte er sie sexuell zu nötigen. Das Opfer wehrte sich massiv, so dass der Mann plötzlich innehielt und von ihr abließ. Danach flüchtete er. Das Opfer selbst war durch einen Faustschlag des Täters verletzt worden. Trotz sofort eingeleiteter Fahndungsmaßnahmen gelang es zunächst nicht, den Täter zu ermitteln.

    Im Fall 2 war am 04.10.2009 eine 32-jährige Frau ebenfalls im Stadtgebiet Erlangen Opfer eines Sexualdelikts geworden. Nach dem Täter wurde mit einem Phantombild (siehe Meldung Nr. 1956 vom 12.10.2009) gefahndet.

    In diesem Fall hatte sich das Opfer alleine in der Wohnung befunden. Gegen 22.00 Uhr war ein zunächst unbekannter Mann über die offenstehende Terrassentür in die Erdgeschosswohnung der Frau eingedrungen und hatte unter Gewalteinwirkung sexuelle Handlungen an der Frau vorgenommen. Als es dem Opfer gelang aufzustehen, flüchtete der Mann wortlos über die Terrasse.

    In beiden geschilderten Fällen gelang es der Spurensicherung, eine DNA des Täter zu sichern.

    Jetzt erhielten die Ermittler der Erlanger Kripo eine Treffermeldung des Bayerischen Landeskriminalamtes. Die gesicherte Täter-DNA im Fall 1 stimmte mit der Täter-DNA des Falls 2 überein und führte zu einem 27-Jährigen aus dem Landkreis Erlangen-Höchstadt. Sein DNA-Muster lag bereits wegen vorangegangener Eigentumsdelikte in der Datei.

    Der 27-Jährige wurde am 16.10.2009 unter dringendem Tatverdacht festgenommen. Bei seiner Vernehmung räumte er dann die beiden Fälle ein.

    Gegen ihn erließ der Ermittlungsrichter beim Amtsgericht Erlangen auf Antrag der Staatsanwaltschaft Haftbefehl und ordnete Untersuchungshaft an.

    Peter Schnellinger/n

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mittelfranken
Polizeipräsidium Mittelfranken Pressestelle
Telefon: 0911/2112-1030
Fax: 0911/2112-1025
http://www.polizei.bayern.de/mittelfranken/

Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelfranken, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Mittelfranken

Das könnte Sie auch interessieren: