Polizeipräsidium Mittelfranken

POL-MFR: (5) Horrorgeschichten verbreiten Angst und Schrecken, die Polizei dementiert

      Nürnberg (ots) - Die Mittelfränkische Polizei dementiert
Meldungen, deren Inhalt es ist, dass ein mit Aids infizierter
Mann in Diskotheken mit einer blutgefüllten Einwegspritze umgeht
und damit Gäste infiziert. Es handelt sich um Gerüchte, welche
durch Mundpropaganda sowie vom Hören und Sagen weitergegeben und
seit neuestem sogar durch E-Mails via Internet verbreitet
werden.

    Um das Sicherheitsempfinden der Bevölkerung nicht negativ zu beeinflussen, stellt die Polizei ganz klar fest, dass solche oder ähnlich lautende Meldungen falsch sind und sich in der zurückliegenden Zeit im Bereich des Polizeipräsidiums Mittelfranken nicht ereignet haben. Die geschilderten Horrorgeschichten wurden überprüft und halten kriminalistischen Recherchen nicht stand.

    Es handelt sich hierbei um die modernen Schaudersagen, welche ihren Ursprung in den USA haben und mittels des neuen Mediums Internet schnell in Europa und nun natürlich auch in Mittelfranken Einzug halten.

ots-Originaltext: Pressestelle Polizeipräsidium Mittelfranken

Rückfragen bitte an:
Pressestelle Polizeipräsidium Mittelfranken

Telefon: 0911-211-2011/12
Fax:        0911-211-2010

Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelfranken, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Mittelfranken

Das könnte Sie auch interessieren: