Das könnte Sie auch interessieren:

POL-DO: Polizei fahndet mit Lichtbildern nach mutmaßlichem EC-Karten-Betrüger

Dortmund (ots) - Lfd. Nr.: 0319 Mit Lichtbildern fahndet die Polizei Dortmund nach einer Person, die im ...

FW-MH: Sturmtief Eberhard trifft auch Mülheim

Mülheim an der Ruhr (ots) - Die Feuerwehr ist derzeit mit über 130 Kräften im Einsatz, sie wird dabei auch ...

FW-BO: Sturmtief Eberhard - 1. Update zum Einsatz der Feuerwehr Bochum

Bochum (ots) - Stand 17.45 Uhr musste die Feuerwehr Bochum zu 115 Sturmeinsätzen ausrücken. Nach wie vor ...

07.03.2019 – 14:33

Polizei Coesfeld

POL-COE: Kreis Coesfeld, Ascheberg/Herbern
Betrüger in zwei Fällen erfolgreich

Coesfeld (ots)

Gleich in zwei Fällen erbeuteten Betrüger am gestrigen Tage einen höheren Geldbetrag und Münzen. Beide erfolgreichen Taten ereigneten sich im Ascheberger Ortsteil Herbern.

Im ersten Fall gab sich eine Betrügerin als Enkelin aus, die eine Eigentumswohnung kaufen wolle und hierfür Geld benötigt. Daraufhin hob ein Ehepaar einen höheren Geldbetrag bei der Bank ab und überreichte ihn anschließend an einen Boten. Dieser Bote fuhr mit einem Taxi in Richtung Hamm davon. Nachfragen bei umliegenden Taxiunternehmen bzgl. der Fahrt verliefen bislang negativ. Der Bote wird als deutsche männliche Person beschrieben, die ca. 40 Jahre alt und ca. 160-165 cm groß war. Bekleidet war der Mann mit einer braunen Stoffjacke. Auf dem Kopf trug er eine Baseballkappe. Das Geld steckte er in eine braune Umhängetasche.

Im zweiten Fall gaben die Täter sich als Polizeibeamte mit dem Namen Schwarz bzw. König aus. Sie gaben gegenüber der Geschädigten an, dass sie und ihr Ehemann auf einer Liste stünden, die bei Straftätern aufgefunden wurde, die bereits eine Vielzahl von Einbrüchen begangen hätten. Im Laufe von mehreren Anrufen erweckte der "Polizeibeamte Schwarz" das Vertrauen der Frau, die angab, dass ihr diese Betrugsversuche durchaus aus den Medien bekannte sei. Trotzdem ging sie auf die Forderungen ein die "Polizisten" bei ihren Ermittlungen zu unterstützen. Hierzu sollte sie ihre Wertgegenstände vorübergehend übergeben. Nach Abschluss der Ermittlungen würde sie diese zurück erhalten. Die Frau übergab einen höheren Bargeldbetrag und mehrere Münzen an einen Polizeibeamten, der die Gegenstände im Auftrag des Herrn Schwarz an ihrer Wohnanschrift abholte. Erst nach der Übergabe kamen der Frau Zweifel und sie informierte über 110 die Polizei. In diesem Fall wird der Mann als ca. 20 Jahre alt und 160-170 cm groß beschrieben. Er hatten eine schmächtige Figur, dunkle lockige Haare sowie einen 3-Tage-Bart. Der Mann war mit einer dunklen Jeans, hellblauen Fleecejacke und einer schwarzen Basekapp bekleidet.

"Ich bin schockiert, dass es trotz der regelmäßigen Berichterstattung und intensiven Präventionsarbeit immer noch zu vollendeten Betrugsdelikten kommt. Es zeigt sich, dass wir die Bevölkerung nicht oft genug vor diesen fiesen Machenschaften warnen können", sagt Landrat Dr. Christian Schulze Pellengahr in diesem Zusammenhang.

Neben diesen beiden vollendeten Betrugsfällen wurden noch vier weitere versuchte Betrugsdelikte im gesamten Kreisgebiet angezeigt. In Coesfeld und Coesfeld-Lette gaben sich die Betrüger als Enkel bzw. Bekannte aus die kurzfristig Geld benötigen würden. In Senden versuchten die Betrüger den Trick mit den falschen Polizeibeamten und in Nottuln-Appelhülsen wurde ein Gewinn versprochen, hierzu sollten die Kontodaten mitgeteilt werden.

Auch heute meldeten sich bereits mehrere Bewohner der Gemeinde Havixbeck die Anrufe von falschen Polizeibeamten bekommen haben.

In diesem Zusammenhang weist die Polizei darauf hin, dass sie niemals mit der Rufnummer 110 anruft. Lassen sie sich am Telefon auf keine Gespräche bzgl. ihrer Vermögensverhältnisse ein. Falls sie einen solchen Anruf erhalten, beenden sie das Telefonat. Lassen sie sich nicht im Telefonat, zur Absicherung, mit anderen Dienststellen verbinden. Falls sie sich bei der Polizei erkundigen wollen, rufen sich selbstständig die 110 an. Übergeben sie keine Wertgegenstände an fremde Personen. Falls sie einen solchen Anruf erhalten, erstatten sie Anzeige bei der Polizei.

Rückfragen bitte an:

Polizei Coesfeld
Pressestelle

Telefon: 02541-14-290 bis -292
Fax: 02541-14-195
http://coesfeld.polizei.nrw

Original-Content von: Polizei Coesfeld, übermittelt durch news aktuell