Das könnte Sie auch interessieren:

POL-ME: E-Bike Fahrer nach Verkehrsunfall verstorben -Ratingen - 1906085

Mettmann (ots) - Am 16.06.2019, gegen 22.30 Uhr, befuhr ein 63-jähriger Ratinger mit seinem Pkw Daimler die ...

POL-PDWO: Alsheim - 51 Jährige verstirbt an Unfallstelle

Worms (ots) - Am Sonntag, um 21:15 Uhr kam eine 51-jährige Frau in ihrem PKW auf der B9, nahe Alsheim, bei ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeiinspektion Heidekreis

27.03.2019 – 15:14

Polizeiinspektion Heidekreis

POL-HK: Munster: Räderwerk: Durchsuchungen in Munster

POL-HK: Munster: Räderwerk: Durchsuchungen in Munster
  • Bild-Infos
  • Download

Heidekreis (ots)

Presseinformation der Polizeiinspektion Heidekreis v. 27.03.2019 Nr. 3

27.03 / Räderwerk: Durchsuchungen in Munster - Verdacht des banden- und gewerbsmäßigen Betrugs zum Nachteil von Versicherern, Sozialleistungsbetrug, Urkundenfälschung und des Menschenhandels durch eine osteuropäische Großfamilie

Munster: In den frühen Morgenstunden des 27.03.19 durchsuchen mehr als 200 Ermittler und Einsatzkräfte auf Antrag der Staatsanwaltschaft Lüneburg mit richterlichen Beschlüssen insgesamt 13 Wohnobjekte im Norddeutschen Raum. Betroffen von den hiesigen Durchsuchungsmaßnahmen waren neben Wohngebäuden in den Ortschaften Wriedel, Hanstedt I (beide Landkreis Uelzen), Waddeweitz (Landkreis Lüchow-Dannenberg) und Hamburg auch drei Objekte in Munster. Die Beamten des Polizeikommissariats Munster wurden von der Bereitschaftspolizei, dem Landkreis und der Stadtverwaltung unterstützt. Ebenso waren Ermittler aus Uelzen und Itzehoe vor Ort. Der in dem Verfahren 33jährige Hauptverdächtige konnte angetroffen werden. Bei ihm fanden die Ermittler eine größere Summe Bargeld und zogen sie ein. Im Zuge der Durchsuchungen trafen sie in den betroffenen Wohnkomplexen vier osteuropäische Staatsbürger an, bei denen die Möglichkeit besteht, dass deren Notlage durch die Beschuldigten zur Ausnutzung ihrer Arbeitskraft ausgebeutet worden sein könnte; die Ermittlungen dazu dauern an.

Parallel mit den seit Monaten andauernden Ermittlungen laufen auch Maßnahmen der betroffenen Sozialbehörden mit dem Ziel der Streichung/Einstellung und Rückforderung nicht zustehender Sozialleistungen.

Hintergrund der strafprozessualen Maßnahmen sind umfangreiche Ermittlungen der Kriminalermittlungsdienste in Munster und Uelzen in enger Zusammenarbeit mit der Bezirkskriminalinspektion Itzehoe aufgrund des Verdachts des banden- und gewerbsmäßigen Betrugs zum Nachteil von Versicherern, Sozialleistungsbetrug, Urkundenfälschung und des Menschenhandels durch eine polnisch-stämmige Großfamilie. Neben verschiedenen Fachermittlern, Einsatzkräften der Bereitschaftspolizeien Lüneburg und Hannover, Beamten des LKA Hamburg waren dabei auch Polizeihunde, Vermögensermittler und Dokumentenprüfer im Einsatz. Dabei stellten sie umfangreiches Beweismaterial, Unterlagen sowie Bargeld, Schmuck und Wertgegenstände sicher.

"Räderwerk" steht für einen Zusammenschluss verschiedenster Behörden und Entscheidungsträger im Heidekreis, die es sich zur Aufgabe gemacht haben, in einem ganzheitlichen Bekämpfungsansatz eng vernetzt neben der Rockerkriminalität ebenso gegen kriminelle Familienstrukturen konsequent vorzugehen. Die Kooperationspartner sind der Meinung, diesem Phänomen, das unter anderem durch Ablehnung bestehender Normen und Gesetze sowie kriminelles Verhalten gekennzeichnet ist, offen und entschlossen bei niedriger Einschreitschwelle entgegenzutreten.

Rückfragen bitte an:

Polizeiinspektion Heidekreis
Pressestelle
Olaf Rothardt
Telefon: 05191 9380-104
E-Mail: pressestelle@pi-hk.polizei.niedersachsen.de

Original-Content von: Polizeiinspektion Heidekreis, übermittelt durch news aktuell