Das könnte Sie auch interessieren:

POL-ME: Vermisstenfahndung nach erkranktem, unbegleitetem Flüchtling - Velbert - 1905134

Mettmann (ots) - Aus einem Velberter Jugendwohnheim wird seit ein paar Tagen ein Jugendlicher vermisst, welcher die ...

POL-MI: Vier Schwerverletzte nach Verkehrsunfall auf B 239

Lübbecke (ots) - Am Donnerstagvormittag hat sich in Lübbecke ein schwerer Verkehrsunfall unter Beteiligung ...

FW-Velbert: Fassadenbrand erfordert Großeinsatz der Feuerwehr

Velbert (ots) - Viel Rauch, kein sichtbares Feuer - so fanden am heutigen Mittwoch kurz nach Mittag die ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Feuerwehr Essen

20.06.2014 – 22:05

Feuerwehr Essen

FW-E: Zwischenbilanz der Arbeiten nach Sturmtief "Ela" vom 20.06.2014

FW-E: Zwischenbilanz der Arbeiten nach Sturmtief "Ela" vom 20.06.2014
  • Bild-Infos
  • Download

Essen (ots)

Ostviertel, Eiserne Hand 45, 20.06.2014, 14:00 Uhr

Am Freitag, den 20.06.2014 um 14 Uhr zieht die Feuerwehr Essen nach Sturmtief "Ela" eine Zwischenbilanz. Elf Tage nach dem Sturm blickt die Feuerwehr auf 3486 abgeschlossene sturmbedingte Einsätze zurück, welche sie mit Hilfe der zahlreichen Helfer der Freiwilligen Feuerwehr, des THW, der Hilfsorganisationen, der Polizei, der städtischen Mitarbeiter und den überörtlichen Kräften bewältigen konnte. Trotz der vielen abgeschlossenen Einsätze sind auch heute noch ungefähr 85 offene Einsätze zu verzeichnen. Es kommen ständig neue hinzu, weil immer wieder lose Äste in Baumkronen und Schäden an Gebäuden entdeckt werden. Da einige der noch zu bewältigenden Einsätze einen Kran erfordern bzw. sehr zeitaufwendig sind, wird die Feuerwehr Essen, gemeinsam mit Grün und Gruga, noch mehrere Tage gefährliche Sturmschäden beseitigen. Die Feuerwehr weist in diesem Zusammenhang noch einmal ausdrücklich darauf hin, dass es lebensgefährlich ist, sich in Parks, Wäldern, auf Wiesen, auf Spiel- und Sportplätzen sowie grundsätzlich unter Bäumen aufzuhalten, wenn diese noch nicht offiziell freigegeben wurden. Es kann jederzeit zum Herabfallen von teils schweren Ästen kommen. Durch das Vertrocknen des Blattwerkes lassen sich lose und beschädigte Äste sehr gut in den sonst grünen Baumkronen erkennen. Auch am Wochenende wird die Feuerwehr Essen weiter eifrig an der endgültigen Erledigung der durch Orkan "Christian" verursachten Schäden arbeiten. (SKE)

Rückfragen bitte an:

Feuerwehr Essen
Sascha Keil
Telefon: 0201/12-39
Fax: 0201/228233
E-Mail: sascha.keil@feuerwehr.essen.de

Original-Content von: Feuerwehr Essen, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Feuerwehr Essen
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung