Feuerwehr Essen

FW-E: Schwerer Verkehrsunfall auf der A40, drei Verletzte, LKW-Fahrer im Führerhaus eingeklemmt

Die Fahrzeuge sind ineinander verkeilt, die Fahrbahn ist an dieser Stelle nur etwa acht Meter breit, links, rechts, oben und unten Beton oder Asphalt. Foto: Mike Filzen

Essen (ots) - Frohnhausen, A40 Richtung Mülheim Höhe Frohnhausen, 08.07.2013, 08.46 Uhr

Auf der A40 Fahrtrichtung Mülheim ist es in Höhe Frohnhausen heute Morgen zu einem schweren Verkehrsunfall gekommen. Dabei sind drei Menschen verletzt worden. Der 68 Jahre alte Fahrer eines Motorrollers und die 34jährige Fahrerin eines Smart wurden vom Notarzt versorgt und in ein Krankenhaus transportiert. Der 33 Jahre alte Fahrer eines LKW (7,5 Tonnen), der auf das Heck eines vorausfahrenden Zwölftonners aufgefahren war, musste aus seinem stark deformierten Führerhaus befreit werden. Dabei kamen hydraulische Schneid- und Spreizgeräte zum Einsatz. Während der Rettung blieb der Mann ansprechbar und wurde rettungsdienstlich versorgt. Nachdem er befreit war, erfolgte der Transport in eine Klinik. Insgesamt waren sieben Fahrzeuge an dem Unfallgeschehen beteiligt. Zu den bereits erwähnten vier Fahrzeugen waren drei weitere Kombis (Mercedes, Audi und Renault) in den Unfall verwickelt, an zweien entstanden hohe Sachschäden. Der Unfallverursacher steht laut Autobahnpolizei noch nicht fest, die Untersuchungen dauern noch an (Stand 08.07.2013, 14.30 Uhr). Wegen der räumlichen Enge an der Unfallstelle gestalteten sich die Anfahrt, die eigentlichen Rettungsmaßnahmen und das anschließende Abziehen der nicht mehr benötigten Einsatzfahrzeuge als schwierig. Die A40 ist hier zweispurig, kein Standstreifen, links eine Betonleitwand zur Abtrennung zu den Straßenbahngleisen, rechts ebenfalls Beton, mehrere Meter hoch und zu guter Letzt quert oben die Leipziger Straße (die in diesem Fall wohltuenden Schatten spendete) die A40. Damit bleibt eine Breite von etwa acht Metern, eine echte Herausforderung bei Bildung einer Rettungsgasse, durch die die bis zu 40 Tonnen schweren Einsatzfahrzeuge durchgezirkelt werden müssen. Die Autobahn war bis zum Mittag im Bereich der Unfallstelle in Richtung Mülheim komplett gesperrt, auch in Gegenrichtung kam es zu erheblichen Behinderungen, weil sich kurz zuvor dort ein Unfall mit leichten Blechschäden ereignet hatte. (MF)

Rückfragen bitte an:

Feuerwehr Essen
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Mike Filzen
Telefon: 0201 12-37014
Fax: 0201 12-37921
E-Mail: mike.filzen@feuerwehr.essen.de

Original-Content von: Feuerwehr Essen, übermittelt durch news aktuell
Medieninhalte
2 Dateien

Weitere Meldungen: Feuerwehr Essen

Das könnte Sie auch interessieren: