Das könnte Sie auch interessieren:

POL-NE: Mehrere Einbrüche am vergangenen Wochenende im Rhein-Kreis Neuss

Neuss, Grevenbroich (ots) - Am Freitag (08.03.), zwischen 17:40 Uhr und 19:50 Uhr, hebelten Unbekannte ein ...

POL-PB: Junge Autofahrerin bei Alleinunfall schwer verletzt

Lichtenau (ots) - (uk) Eine junge Autofahrerin ist bei einem Verkehrsunfall am Montagmittag zwischen Lichtenau ...

POL-ME: Öffentlichkeitsfahndung mit Phantombild nach einem Räuber - Ratingen - 1003078

Mettmann (ots) - Bereits mit unserer Pressemitteilung / ots 1902127 vom 19.02.2019 (als PDF in Anlage) ...

28.09.2009 – 05:54

Feuerwehr Essen

FW-E: Hellweg-Baumarkt in Essen vollständig niedergebrannt, hoher Sachschaden

FW-E: Hellweg-Baumarkt in Essen vollständig niedergebrannt, hoher Sachschaden
  • Bild-Infos
  • Download

    Essen (ots)

Kettwig, Im Teelbruch, 26.09.2009, 02.15 Uhr

    Der Hellweg-Baumark in Essen Kettwig ist in der vergangenen Nacht vollständig niedergebrannt. Das im Gewerbegebiet Im Teelbruch liegende, nach Angaben des Marktleiters etwa 2800 m² große Objekt brannte bei Eintreffen der ersten Einsatzkräfte schon in voller Ausdehnung. Mit massivem Wassereinsatz schützten die Kräfte benachbarte Gebäude vor der intensiven Wärmestrahlung und bekämpften gleichzeitig das Feuer. In der Spitze flossen mehr als 5000 Liter Wasser pro Minute durch die Strahlrohre. Trotzdem konnten die Brandschützer den totalen Verlust des Objektes nicht mehr verhindern. Zur Zeit (26.09.2009, 05.30 Uhr) laufen noch Brandbekämpfungsmaßnahmen, die folgenden Nachlösch- und Aufräumarbeiten werden sicher bis in den Nachmittag andauern. In einem Baumarkt sind sehr viele unterschiedliche brennbare Materialien eingelagert. Holz, Lacke, Lösungsmittel, Kunststoffe und Gasflaschen sind nur ein kleiner Ausschnitt aus der Produktpalette, entsprechend rasch und intensiv war der Verbrennungsvorgang. Von mit Propan oder Butan gefüllten Gasflaschen mit fünf oder elf Kilogramm Flüssiggasinhalt geht eine erhebliche Gefährdung aus. Nach massiver Kühlung mit Wasser trugen Einsatzkräfte etliche dieser grauen Behälter aus dem Gefahrenbereich heraus. Aus einem angeforderten Polizeihubschrauber konnte das Ausmaß der Rauchwolke und ihre Richtung beurteilt werden. Nach Angaben von "Hummel" stieg die Wolke sehr hoch und ziemlich geradlinig in den Nachthimmel und pilzte dort auf, so das eine gute Durchmischung der Rauchgase mit der Umgebungsluft zu erwarten ist. Trotzdem existiert natürlich eine Geruchsbelästigung durch den Brandrauch, allerdings in ungefährlicher Konzentration. In der heißen Phase waren etwa 130 Einsatzkräfte von Berufs- und Freiwilliger Feuerwehr vor Ort, weitere freiwillige Einheiten besetzten die leergezogenen Wachen der Berufsfeuerwehr, um den Brandschutz in der Stadt weiterhin sicher zu stellen. Verletzt wurde nach bisherigem Kenntnisstand niemand. Zur Brandursache und Höhe des Sachschadens gibt es noch keine Angaben. (MF)

Rückfragen bitte an:

Feuerwehr Essen
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Mike Filzen
Telefon: 0201 12-37014
Fax: 0201 12-37921
E-Mail: mike.filzen@feuerwehr.essen.de

Original-Content von: Feuerwehr Essen, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Feuerwehr Essen
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung