Polizeiinspektion Goslar

POL-GS: Pressemitteilungen der Polizeiinspektion Goslar vom 17.10.21018

Goslar (ots) - Laubeneinbrüche im Kleingartenverein Oker und in ein Vereinsheim in Oker

Im Zeitraum von Mo., 15.10.2018, 17:30 Uhr - Di., 16.10.2018, 15:30 Uhr wurden in einem Kleingartenverein im Stadtstieg durch bislang unbekannte Täter die Scheiben von zwei Gartenlauben eingeschlagen. In einem Fall gelangten die Täter hierdurch in die Laube, wo sie jedoch außer einem Fahrzeugschlüssel keine Beute machten, aber Sachschaden im jeweils dreistelligen Bereich anrichteten.

Im ungefähr gleichen zeitlichen Zusammenhang und in räumlicher Nähe dazu drangen bislang unbekannte Täter gewaltsam in das Vereinsheim der Tennisabteilung des VFL Oker ein. Hier wurden mehrere Räume durchwühlt. Die Täter entkamen unerkannt mit einem geringen Bargeldbetrag. Auch hier liegt der Sachschaden im niedrigen dreistelligen Bereich.

Das 2. Fachkommissariat der Polizei Goslar hat in diesen Fällen die Ermittlungen übernommen und bittet Personen, die im tatfraglichen Zeitraum verdächtige Personen oder Fahrzeuge im Bereich Stadtstieg gesehen haben, oder sonst sachdienliche Hinweise geben können, sich unter der 05321 / 3390 zu melden.

Langelsheim

94-Jährige wurde Opfer eines Betruges

Ein angeblicher Polizeibeamter rief am Sonntagabend, gegen 20.00 Uhr bei einer 94-jährigen Langelsheimerin an und erzählte ihr, dass sie auf einer Liste für gefährdete Personen für einen möglichen Einbruch stehe, und ihre Wertsachen in amtliche Verwahrung genommen werden müssten. Nach weiteren Telefonaten mit angeblichen Polizeibeamten und Staatsanwälten erschien gegen 22.00 Uhr eine männliche Person an ihrer Adresse und nahm von der Seniorin eine Kassette mit Bargeld in Empfang. Die Polizei erhielt von der Straftat am 16.10.18 Kenntnis.

Obwohl die Täter bereits seit längerem mit dieser Masche operieren, gelingt es ihnen damit regelmäßig, gerade ältere Mitmenschen um teilweise hohe Summen zu betrügen.

Am Telefon versuchen sie ihre Opfer unter verschiedenen Vorwänden, dazu zu bringen, Geld- und Wertgegenstände im Haus oder auf der Bank an einen Unbekannten zu übergeben, der sich ebenfalls als Polizist ausgibt.

Dazu behaupten die Betrüger beispielsweise, dass Geld- und Wertgegenstände bei ihren Opfern zuhause oder auf der Bank nicht mehr sicher seien oder auf Spuren untersucht werden müssten. Dabei nutzen die Täter zum Teil eine spezielle Technik, die bei einem Anruf auf der Telefonanzeige der Angerufenen die Polizei-Notrufnummer 110 oder eine andere örtliche Telefonnummer erscheinen lässt.

Die Polizei rät in diesem Zusammenhang vorbeugend, und bittet gerade die "junge Generation", mit den älteren Menschen in ihrem persönlichen Umfeld folgende Punkte zu besprechen:

   - Lassen Sie grundsätzlich keine Unbekannten in Ihre Wohnung.
   - Fordern Sie von angeblichen Amtspersonen, zum Beispiel 
     Polizisten, den Dienstausweis.
   - Rufen Sie beim geringsten Zweifel bei der Behörde an, von der 
     die angebliche Amtsperson kommt. Wichtig: Lassen Sie den 
     Besucher währenddessen vor der abgesperrten Tür warten.
   - Suchen Sie die Telefonnummer der Behörde selbst heraus oder 
     lassen Sie sich diese durch die Telefonauskunft geben.
   - Die Polizei wird Sie niemals um Geldbeträge bitten.
   - Geben Sie am Telefon keine Details zu Ihren finanziellen 
     Verhältnissen preis.
   - Lassen Sie sich am Telefon nicht unter Druck setzen. Legen Sie 
     einfach auf.
   - Bewahren Sie keine höheren Bargeldbeträge oder wertvollen 
     Schmuck zuhause auf.
   - Übergeben Sie niemals Geld an unbekannte Personen. 

Bad Harzburg

Wohnungseinbruch in Mehrfamilienhaus

Im Zeitraum Mo., 15.10.2018, 23:50 Uhr - Di., 16.10.2018, 07:00 Uhr, drangen bislang unbekannte Täter zunächst gewaltsam durch ein Kellerfenster in ein Mehrfamilienhaus in der Herzog-Julius-Str. in Bad Harzburg ein. Dort traten sie eine Wohnungstür ein und entwendeten anschließend Bargeld, Schmuck und Elektrogeräte.

Das 2. Fachkommissariat der Polizei Goslar hat in diesem Fall die Ermittlungen übernommen und bittet Personen, die im tatfraglichen Zeitraum verdächtige Personen oder Fahrzeuge im Bereich Herzog-Julius-Str. gesehen haben, oder sonst sachdienliche Hinweise geben können, sich unter der 05321 / 3390 zu melden. /MaLü

Rückfragen bitte an:

Polizeiinspektion Goslar
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Telefon: 05321/339104
E-Mail: pressestelle@pi-gs.polizei.niedersachsen.de

Original-Content von: Polizeiinspektion Goslar, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeiinspektion Goslar

Das könnte Sie auch interessieren: