Das könnte Sie auch interessieren:

FW-MH: Sturmtief Eberhard trifft auch Mülheim

Mülheim an der Ruhr (ots) - Die Feuerwehr ist derzeit mit über 130 Kräften im Einsatz, sie wird dabei auch ...

FW-MG: Inbetriebnahme eines Kaminofens löst Feuerwehreinsatz aus

Mönchengladbach-Hardterbroich-Pesch, 23.03.2019, 22:54 Uhr, Rheinstraße (ots) - Um 22:54 Uhr wurde der ...

POL-AA: Rems-Murr-Kreis: 11jähriger Junge aus Winnenden vermisst

Aalen (ots) - Winnenden: Öffentlichkeitsfahndung nach 11jährigem Jungen Seit Freitag, 22.03.2019, fehlt ...

08.10.2018 – 14:20

PD Main-Taunus - Polizeipräsidium Westhessen

POL-MTK: Gemeinsame Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Frankfurt am Main und des Polizeipräsidiums Westhessen vom 08.10.2018

Hofheim (ots)

Tatverdächtiger nach Brandstiftung ermittelt, Hattersheim am Main, Im Lerchenfeld, Montag, 03.09.2018, 21:00 Uhr

(jn)Die Brandermittler der Kriminalpolizei in Hofheim konnten im Rahmen von Ermittlungen einen herausragenden Erfolg bezüglich des Wohnhausbrandes am Abend des 03.09.2018 in Hattersheim erzielen. Gegen 21:00 Uhr des besagten Tages hatte ein Feuer in der Straße "Im Lerchenfeld" ein Wohnmobil sowie drei Wohnhäuser teils erheblich in Mitleidenschaft gezogen; der Gesamtschaden beträgt nach aktueller Schätzung ca. 900.000 Euro.

Intensive Ermittlungen an der Brandstelle, bei denen die Brandsachverständigen des Hessischen Landeskriminalamtes involviert waren, führten schnell zum Ausschluss eines technischen Defektes als Brandursache. Folglich konzentrierten sich die weiteren Untersuchungen, insbesondere die Befragungen und Vernehmungen von zahlreichen Zeugen sowie die fortgesetzten Brandursachenermittlungen am Brandort, auf eine mögliche vorsätzliche oder fahrlässige Inbrandsetzung. Im Rahmen weiterer umfangreicher Maßnahmen geriet ein 47 Jahre alter Deutscher, bereits hinreichend wegen unterschiedlicher Branddelikte als verdächtig in Erscheinung getretener Mann aus Hattersheim, in das Visier der Fahnder.

Nach Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft Frankfurt am Main sowie richterlicher Entscheidung wurde die Wohnung des Ortsansässigen durchsucht und dieser zwecks strafprozessualer Maßnahmen zur Hofheimer Polizei verbracht. Mangels Haftgründen kam es nicht zur Beantragung einer richterlichen Vorführung. Auf Veranlassung der Polizei wurde der dringend Tatverdächtige aufgrund seiner psychischen Verfassung zunächst stationär in einer Klinik aufgenommen. Mittlerweile wurde er von dort entlassen.

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Westhessen - Wiesbaden
Konrad-Adenauer-Ring 51
65187 Wiesbaden
Pressestelle
Telefon: (0611) 345-1046/1041/1042
E-Mail: pressestelle.ppwh@polizei.hessen.de

Original-Content von: PD Main-Taunus - Polizeipräsidium Westhessen, übermittelt durch news aktuell