Bundespolizeiinspektion Flensburg

BPOL-FL: Unerlaubte Einreisen - Syrer mit gefälschtem Reisepass, Libyer mit Rauschgift festgestellt

Flensburg (ots) - Die Bundespolizei stellte gestern wieder neun Männer am Flensburger Bahnhof fest, die mit Zügen aus Dänemark bzw. grenzüberschreitenden Fernbussen eingereist waren. Die Männer im Alter von 16 bis 25 Jahren waren Staatsangehörige aus Syrien, Somalia, Afghanistan, Mali, Kolumbien und Libyen. Sie wurden bei der Kontrolle ohne Ausweisdokumente bzw. fehlendem Aufenthaltstitel angetroffen. Bei einem Großteil der Personen wurde bei der erkennungsdienstlichen Behandlung festgestellt, dass sie bereits Asylanträge in skandinavischen Staaten gestellt hatten.

Bei einem 22-jährigen Syrer stellten die Bundespolizisten fest, dass sein syrischer Reisepass gefälscht und zur Fahndung ausgeschrieben war.

Bei einem 16-jährigen Libyer wurde Rauschgift gefunden.

Sie müssen sich neben den Strafanzeigen wegen unerlaubter Einreise noch wegen Urkundenfälschung und Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz verantworten. Sie wurden an die Jugendbehörde bzw. die Ausländerbehörde übergeben.

Am Wochenende musste die Bundespolizei bei Kontrollen am Bahnhof die Identität von neun Männern, die aus Dänemark eingereist waren, überprüfen.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Flensburg
Valentinerallee 2a
24941 Flensburg
Pressesprecher
Hanspeter Schwartz
Telefon: 0461/3132-104 o. Mobil: 0160/8946178
Fax: 0461/ 31 32 - 107
E-Mail: bpoli.flensburg.presse@polizei.bund.de
http://www.bundespolizei.de
Twitter: @bpol_kueste

Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Flensburg, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Bundespolizeiinspektion Flensburg

Das könnte Sie auch interessieren: