Polizeipräsidium Frankfurt am Main

POL-F: 061001 - 1043 Sachsenhausen: Schlägereien und Ausschreitungen im Apfelweinviertel - Auseinandersetzungen mit der Polizei - Mehrere Festnahmen

    Frankfurt (ots) - In den heutigen frühen Morgenstunden ist es in Sachsenhausen zwischen mehreren  Personen zu einer größeren Schlägerei gekommen. Im weiteren Verlauf kam es zu heftigen Auseinandersetzungen mit der Polizei. Einsatzkräftei wurden dabei massiv angegriffen. Die Beamten mussten Pfefferspray und Schlagstöcke gegen die Angreifer einsetzen. Mehrere Menschen wurden leicht verletzt. Elf Personen wurden festgenommen.

    Die Auseinandersetzungen begannen, nachdem gegen 05.00 Uhr eine Gaststätte am Paradiesplatz Feierabend gemacht hatte. Kurz darauf hielten sich dann zwischen 200 bis 300 Personen  auf dem Paradiesplatz auf. Gegen 05.15 Uhr kam es dann aus unbekannten Gründen zu einer Schlägerei zwischen 15 bis 20 Personen. Dabei gingen die Kontrahenten zum Teil mit abgebrochen Flaschen aufeinander los. Als die eingesetzten Kräfte versuchten die Streithähne zu trennen, versammelten sich plötzlich mehr als 100 Personen um die Schläger bzw. die eingesetzten Polizeikräfte herum. Die Beamten wurden beschimpft. Flaschen flogen. Vereinzelt wurden die Kräfte auch getreten. Die Beamten mussten sich mit Pfefferspray und Schlagstöcken zur Wehr setzen. Nachdem Verstärkungskräfte eingetroffen waren, wurde versucht, die Personengruppe auf dem Paradiesplatz zu isolieren. Zwischenzeitlich war ein Großteil aufgeteilt in Kleingruppen in Richtung Kleine Rittergasse, Paradiesgasse/Elisabethenstraße abgewandert. Einer später festgenommenen Person gelang es jedoch, die noch auf dem  Paradiesplatz verbliebene Personengruppe erneut aufzuwiegeln.  Bei der Festnahme des Mannes kam es auf dem Paradiesplatz und im Bereich der Elisabethenstraße/Paradiesplatz bzw. im Durchbruch zwischen Paradiesplatz und der Kleinen Rittergasse zu weiteren Widerstandshandlungen gegen die eingesetzten Beamten. In Kleingruppen von jeweils sechs bis acht Personen gingen die Störer massiv gegen die Beamten vor. Durch das beherzte Eingreifen der Beamten gelang es dann gegen 05.45 Uhr die noch verbliebenen etwa 50 gewaltbereiten Personen aus dem Gaststättenbereich  in Richtung Affentorplatz herauszudrängen. In Höhe Paradiesgasse Haus Nr. 38 wurde eine Absperrung durch eine Polizeikette gebildet. Dadurch bedingt kam der öffentliche Straßenverkehr teilweise zum Erliegen. Vor der Polizeikette formierten sich wenig später erneut  etwa 50 Personen und beschimpften die Beamten. Wieder  flogen Flaschen. Der mehrmaligen Aufforderung der Polizei, die Gewalttätigkeiten zu beenden und sich zu entfernen, kam die Personengruppe nicht nach. Stattdessen näherten sie sich in Kleingruppen den Beamten, beleidigten diese und warfen links und rechts neben der Fahrbahn der Paradiesgasse Müllbehälter sowie Fahrräder auf die Straße. Wenig später verließen die Störer in Kleingruppen dann den Bereich um die Paradiesgasse und entfernten sich in Richtung Affentorplatz und von dort in südlicher Richtung. Die Beamten begleiteten einen Großteil   in Richtung Südbahnhof. Auch hier wurden die Polizisten wieder angepöbelt und Müllbehälter umgeworfen. Nach und nach beruhigte sich dann die Situation

    Im Verlauf des Einsatzes wurden 11 Personen festgenommen. Mehrere Personen, die sich leicht verletzt hatten, wurden vor Ort von Besatzungen von Rettungswagen ambulant behandelt. Polizeibeamte wurden nicht verletzt. Nach Einsatzende musste die Straßenreinigung verständigt werden, um die von Unrat übersäten Fahrbahnen und Gehwege zu säubern(Karlheinz Wagner/  0173-6597905)

    Rufbereitschaft Herr Wagner, Tel.: 0173/6597905


ots Originaltext: Polizeipräsidium Frankfurt am Main
Digitale Pressemappe:
http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=4970

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Frankfurt am Main
P r e s s e s t e l l e
Telefon: 069 / 755-82110 (CvD) oder Verfasser (siehe Artikel)
Fax: 069 / 755-82009
E-Mail: pressestelle.ppffm@polizei.hessen.de
Homepage der Hessischen Polizei:
http://www.polizei.hessen.de/
 
 
 

Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Frankfurt am Main

Das könnte Sie auch interessieren: