Polizeipräsidium Frankfurt am Main

POL-F: Polizeipressebericht vom 11. Nov. 2003

    Frankfurt (ots) - 031111 ¬Ė 1180 Frankfurt-Bornheim: Motorbrand.

    Am Montag, den 10. November 2003, gegen 14.25 Uhr fuhr ein 41-j√§hriger Frankfurter mit seinem VW-Transporter auf der Saalburgallee stadteinw√§rts. An der Kreuzung zur Wittelsbacherallee musste er mit seinem Wagen an der Rotlicht zeigenden Ampel halten. Dabei bemerkten er und sein Beifahrer, dass aus dem Motorbereich im Heck des VW Rauch drang. Sie verlie√üen sofort den Transporter und versuchten, zusammen mit Zeugen das Feuer mittels Feuerl√∂scher zu bek√§mpfen. Letztlich wurden die Flammen von der Feuerwehr erstickt.

Personen wurden durch das Feuer nicht verletzt, der Sachschaden beziffert sich auf insgesamt etwa 2.000,-- ¬Ä. W√§hrend der L√∂scharbeiten kam es zu Verkehrsbehinderungen. (Manfred F√ľllhardt/-82116)

    031111 ¬Ė 1181 Bornheim: Crackdealer werben ¬ĄUnter dieser Nummer bekommst Du immer Stoff!¬ď

    Beamte des Rauschgiftkommissariates K 64 nahmen am Montagabend gegen 19.45 Uhr im Bereich Wittelsbacherallee /Scheidswaldstra√üe drei Crackdealer vorl√§ufig fest, die ihnen rund 20 Gramm Crack f√ľr 1000,-Euro zum Kauf angeboten hatten.

    Bei den Festgenommenen handelte es sich um einen bereits mit Haftbefehl gesuchten 23j√§hrigen Marokkaner, der, des Lesens und Schreibens unkundig, sich dummerweise mit einem angeblich ¬Ągefundenen¬ď britischen Reisepass auswies, sowie um einen 23j√§hrigen Frankfurter und einen 42j√§hrigen Italiener. Alle drei sind bereits wegen Drogen- und Eigentumsdelikten polizeilich in Erscheinung getreten.

    Im Zuge der Folgeermittlungen kam heraus, dass sich sowohl der Marokkaner als auch der Deutsche Visitenkarten hatten drucken lassen, die sie in der Szene der Crackkonsumenten verteilten mit der Bemerkung ¬ĄUnter diesen Nummern bekommst Du immer Stoff! ¬ď.

    Ab sofort nicht mehr. Denn die Rauschgifth√§ndler werden dem Haftrichter √ľberstellt. Und unter den Nummern ihrer ¬ĄCrack-Hotline¬ď macht seit heute eine zwar elektronische, aber dennoch freundliche Damenstimme potentielle Kunden darauf aufmerksam, dass diese Quelle versiegt ist:

    ¬ĄVersuchen Sie es sp√§ter noch einmal. Ihr gew√ľnschter Gespr√§chspartner ist zur Zeit nicht erreichbar!¬ď

(Manfred Feist/-82117)

    031111 ¬Ė 1182 Bockenheim: Sexuelle N√∂tigung ¬Ė Polizei sucht Zeugen.

    Zeugen einer sexuellen N√∂tigung zum Nachteil einer 52-j√§hrigen Frau, die sich bereits am 03.11.2003 in der Solmsstra√üe in Bockenheim zutrug, sucht das zust√§ndige Fachkommissariat der Frankfurter Polizei. Erst gestern konnte sich die Gesch√§digte entschlie√üen, beim 13. Polizeirevier eine Anzeige zu erstatten. Ihrer Schilderung zufolge war die Frau an diesem Tag gegen 19.30 Uhr von ihrer Arbeitsstelle gekommen und befand sich auf der Rolltreppe zur Unterf√ľhrung der Solmsstra√üe. Dort traf sie auf einen Mann, der ihr anbot, ihr beiden Taschen zu tragen, was die Zeugin ablehnte. Der Mann folgte ihr weiter in die Solmsstra√üe, wo er sie mehrfach anrempelte und so gegen die Hausw√§nde dr√ľckte. Dabei gab er ihr zu verstehen, dass er ¬ĄLiebe¬ď machen wolle. Die 52-J√§hrige wehrte sich weiter, auch verbal, bis der Unbekannte sie gegen das Garagentor dr√ľckte, sie k√ľsste und dabei ihre Hose √∂ffnete. Die Gesch√§digte lie√ü jetzt ihre Taschen fallen und wehrte sich k√∂rperlich gegen den Angreifer, der dann ohne erkennbaren Grund in die Sackgasse Am Dammgraben rannte. Das Opfer glaubt w√§hrend des Angriffs einen Passanten oder Wachmann wahrgenommen zu haben, der die Tat gesehen haben k√∂nnte, nach der Flucht des T√§ters jedoch spurlos verschwunden war.

    Der T√§ter wird wie folgt beschrieben:

    Ende 20 Jahre alt, ca. 190 cm gro√ü, muskul√∂se Figur. Hatte kurze gewellte schwarze Haare. Bekleidet war er mit einem dunklen T-Shirt, einer dicken Jacke mit Steppn√§hten sowie dunkelblaue Jeans. Bei dem Mann soll es sich vermutlich um einen Nordafrikaner gehandelt haben.

    Das zust√§ndige Fachkommissariat K 13 bittet den o.a. Passanten oder Wachmann bzw. andere Zeugen, die den Vorfall beobachtet haben, sich unter Tel.: 069/755-51308 zu melden.(Karlheinz Wagner/ -82115).

    031111 ¬Ė 1183 Frankfurt-Bockenheim: Raub in Hotel.

Am Montag, den 10. November 2003, gegen 21.35 Uhr betraten zwei bislang unbekannte T√§ter ein Hotel in der Sophienstra√üe. Zu diesem Zeitpunkt befand sich eine 19j√§hrige Angestellte alleine hinter dem Tresen. Zielstrebig gingen die mit Sturmhauben maskierten M√§nner auf die Frau zu, bedrohten sie mit einer Pistole und verlangten die Herausgabe von Geld. Die junge Frau √∂ffnete die Kassenlade und √ľbergab rund 1.000,-- ¬Ä an die T√§ter. Diese fl√ľchteten mit der Beute zu Fu√ü in unbekannter Richtung. Beschrieben werden die T√§ter als etwa 170 bzw. 180 cm gro√üe Osteurop√§er. Sie waren von schlanker Gestalt und dunkel gekleidet. (Manfred F√ľllhardt/-82116)

    Bei den Festgenommenen handelte es sich um einen bereits mit Haftbefehl gesuchten 23j√§hrigen Marokkaner, der, des Lesens und Schreibens unkundig, sich dummerweise mit einem angeblich ¬Ągefundenen¬ď britischen Reisepass auswies, sowie um einen 23j√§hrigen Frankfurter und einen 42j√§hrigen Italiener. Alle drei sind bereits wegen Drogen- und Eigentumsdelikten polizeilich in Erscheinung getreten.

    Im Zuge der Folgeermittlungen kam heraus, dass sich sowohl der Marokkaner als auch der Deutsche Visitenkarten hatten drucken lassen, die sie in der Szene der Crackkonsumenten verteilten mit der Bemerkung ¬ĄUnter diesen Nummern bekommst Du immer Stoff! ¬ď.

    Ab sofort nicht mehr. Denn die Rauschgifth√§ndler werden dem Haftrichter √ľberstellt. Und unter den Nummern ihrer ¬ĄCrack-Hotline¬ď macht seit heute eine zwar elektronische, aber dennoch freundliche Damenstimme potentielle Kunden darauf aufmerksam, dass diese Quelle versiegt ist:

    ¬ĄVersuchen Sie es sp√§ter noch einmal. Ihr gew√ľnschter Gespr√§chspartner ist zur Zeit nicht erreichbar!¬ď

(Manfred Feist/-82117)

    Bereitschaftsdienst: Franz Winkler, Tel. 06182-60915 oder 0172-6709290.


ots-Originaltext: Pressestelle Polizei Frankfurt

R√ľckfragen bitte an:
Pressestelle Polizei Frankfurt

Pressestelle
Telefon: 069 / 755 82 110
Fax: 069 / 755 82 109

Digitale Pressemappe
www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=4970

Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Frankfurt am Main

Das könnte Sie auch interessieren: