Polizeipräsidium Frankfurt am Main

POL-F: 021006 – 1022 Gallusviertel: Festnahme von Rauschgifthändlern und Ausheben einer Crackküche - Sicherstellung von über zwei Kilogramm unterschiedlicher Drogen.

    Frankfurt (ots) - Das Fachkommissariat für Rauschgiftstraßenhandel beim Polizeipräsidium Frankfurt a. M., hatte auf Grund von Ermittlungen gegen Crackdealer Hinweise erlangt, die ein Objekt in der Krifteler Straße im Frankfurter Stadtteil Gallus betrafen. Dealer sollten hier Drogenabhängige mit Stoff versorgen. Die Überprüfungen führten zu Festnahmen und entsprechenden Sicherstellungen.

    Nach den Erkenntnissen der Kriminalisten sollten mehrere Marokkaner im Besitz einer größeren Menge Kokain sein. Die Informationen waren so konkret, dass am vergangenen Dienstag, dem 30.09.2003, morgens gegen 08.30 Uhr diese Wohnung von Beamten des K 64 aufgesucht wurde. Es erfolgte ein überraschendes Eindringen in die Räumlichkeiten, trotz eines von innen gegen die Tür gestellten Sessels. Beweismittel und Drogen konnten daher nicht durch die angetroffenen Verdächtigen vor dem Zugriff der Polizei beseitigt werden.

    Ein 28-jähriger Marokkaner war gerade mit einer Plastiktüte auf dem Weg zur Toilette, um offensichtlich Drogen wegzuspülen. Dies wurde durch einen Stoß verhindert. Der Verdächtige fiel daraufhin mitsamt der Tüte in die Küche. Der Tascheninhalt verteilte sich über den gesamten Fußboden. Wie sich später bei der Analyse herausstellte, war es Kokain.

    Die zweite Person, ein 16-Jähriger gleicher Nationalität wie der zuerst Festgenommene, ließ sich widerstandslos festnehmen. Beide Ergriffene wurden ins Polizeipräsidium transportiert.

    Bei der anschließenden Wohnungsdurchsuchung wurden rund 1700 Gramm vorbereitetes Kokain, teilweise bereits in Würfelform und kleineren Brocken portioniert aufgefunden. In Plattenform konnten rund 270 Gramm Crack für den Weiterverkauf sichergestellt werden. 90 Gramm Haschisch, drei digitale Feinwaagen, Stahlkochtöpfe und verschiedene Chemikalien und eine gewisse Anzahl Handys wurden ebenfalls beschlagnahmt.

    Offensichtlich wurde hier professionell im größeren Stil Crack hergestellt, wofür die großen Töpfe sprechen sowie die aufgefundenen Betäubungsmittel. Die Rauschgiftfahnder gehen davon aus, dass das Crack direkt dem hiesigen Straßenhandel zufloss. Die sichergestellte Menge hätte den Dealern rund 45.500 Euro eingebracht.

    Wäre es den Festgenommenen noch gelungen, das Kokain in Crack umzuwandeln und zu verkaufen, hätten die rund 1.400 Gramm Crack einen Umsatz von ca. 230.900 Euro ergeben. Die Beschuldigten machten keinerlei Angaben zu den Vorwürfen des BTM- Handels. Sie wurden nach den Vernehmungen dem Haftrichter vorgeführt, der auf Grund der erdrückenden Beweislage zwischenzeitlich die Untersuchungshaft angeordnet hat.

    Das gesamte Ermittlungsverfahren ist noch nicht abgeschlossen.

    Hinweis: Beim Fachkommissariat können die sichergestellten Betäubungsmittel und sonstigen Gerätschaften aus der Crack-Küche – nach Rücksprache mit der Pressestelle – fotografiert werden. (Jürgen Linker/ -82111).

    Rufbereitschaft: Manfred Vonhausen, 0173-6597905.

ots-Originaltext: Pressestelle Polizei Frankfurt

Rückfragen bitte an:
Pressestelle Polizei Frankfurt

Pressestelle
Telefon: 069 / 755 82 110
Fax: 069 / 755 82 109

Digitale Pressemappe
www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=4970

Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Frankfurt am Main

Das könnte Sie auch interessieren: