Polizeipräsidium Frankfurt am Main

POL-F: Pressebericht PP Frankfurt/Main v. 23.4.2003

    Frankfurt (ots) - 030423 - 398 Nied: Mutiger Zeuge hielt Straßenräuber fest.

    Vorbildlich ist das Verhalten eines 23 Jahre alten Mannes zu bezeichnen, der in gestrigen Abendstunden in Nied nicht nur Zeuge eines Raubüberfalles auf eine 61-jährige Frau wurde, sondern auch noch den mutmaßlichen Täter verfolgte, ihn wenig später stellte und bis zum Eintreffen einer verständigten Polizeistreife festhielt. Bei dem Räuber handelt es sich um einen 24-jährigen russischen Staatsangehörigen, der sich illegal in Deutschland aufhält.

Wie die bisherigen polizeilichen Ermittlungen ergaben, war das
Raubopfer gegen 19.20 Uhr zu Fuß auf der Heinrich-Stahl-Straße in
Richtung Mainzer Landstraße unterwegs, als der Beschuldigte der
Frankfurterin entgegenkam und ihr gewaltsam die Handtasche entriss.
Im Anschluss daran lief der Mann mit dem Raubgut in Richtung Höchst
davon. Er hatte die Rechnung jedoch ohne den spurtschnellen und etwa
190cm großen Zeugen gemacht, der mit seinem Pkw in der Nähe des
Tatortes vorbeigefahren und dabei den Überfall beobachtet hatte.
Kurzerhand hielt der 23-Jährige an, stellte seinen Wagen am
Fahrbahnrand ab und spurtete dem Straßenräuber hinterher. Kurz darauf
hatte er den Flüchtenden dann auch auf einer Grünanlage in Höhe der
Häuser Heinrich-Stahl-Straße 6/12 eingeholt und gestellt. Die
geraubte Handtasche samt vollständigen Inhalt fanden Polizeibeamte
wenig später nach einer Absuche in einem Gebüsch und übergaben diese
der überglücklichen Frau.
Der Osteuropäer wurde festgenommen. Er ist bereits polizeilich in
Erscheinung getreten.(Karlheinz Wagner/ -82115).        
030423 - 399 Frankfurt-Bonames: Raub in Postfiliale.
Am 22. April 2003, kurz vor 19.00 Uhr waren eine 30jährige
Angestellte und ihr 37jähriger Kollege in einer Postfiliale in der
Homburger Landstraße mit Abrechnungsarbeiten beschäftigt. Die Filiale
war zu diesem Zeitpunkt bereits geschlossen.
Bislang ist noch ungeklärt, wie es zwei mit Wollmasken maskierten
Tätern gelingen konnte, in das Gebäude einzudringen. Die beiden Täter
bedrohten die Geschädigten mit Schußwaffen und fesselten bzw.
knebelten sie anschließend mit Kabelbindern und Klebeband. Den
37jährigen schlugen sie nieder, er erlitt dabei Kopfverletzungen. Aus
dem Tresor entwendeten sie einen großen Bargeldbetrag, dessen genaue
Höhe noch nicht feststeht.
Nach wenigen Minuten flüchteten die Unbekannten aus der Filiale in
nicht bekannte Richtung.
Die beiden Geschädigten konnten sich nach einiger Zeit selbst von
ihren Fesseln befreien. Die durchgeführte Fahndung blieb ohne Erfolg.
Die Täter werden beschrieben als etwa 180 cm große, schlanke
Osteuropäer. Sie trugen Wollmasken und Handschuhe.
Die Ermittlungen dauern an.(Manfred Füllhardt/-82116)

Bereitschaftsdienst: M. Feist, T. 0177/2146141 oder 069/50058820


ots-Originaltext: Pressestelle Polizei Frankfurt


Rückfragen bitte an:
Pressestelle Polizei Frankfurt

Pressestelle
Telefon:069 / 755 82 110
Fax: 069 / 755 82 109
ffm@ots.de" class="uri-ext outbound" rel="nofollow">http://www.polizeipresse.de/p_sec_story.htx?email=ffm@ots.de

Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Frankfurt am Main

Das könnte Sie auch interessieren: